Allgemein

Haft nach Gewalt gegen Ex-Freundin

22.03.2021 • 20:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Angeklagte wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. <span class="copyright">Symbolbild/vol.at</span>
Der Angeklagte wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Symbolbild/vol.at

13 Monate Gefängnis für 37-jährigen mit drei einschlägigen Vorstrafen.

Ich muss ins Gefängnis?“, fragte der Angeklagte nach der Urteilsverkündung. „Ja“, antwortete Richter Martin Mitteregger. „Okay, wenn Sie das glücklich macht“, sagte der Angeklagte.

Wegen Gewalt gegen seine Ex-Freundin wurde der mit drei einschlägigen Vorstrafen belastete 37-Jährige am Montag am Landesgericht Feldkirch zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Hinzu kommen vier Haftmonate aus einer früheren Verurteilung wegen Raufhandels. Damit beträgt die Gesamtstrafe 13 Monate Gefängnis. Das Urteil mit der strengen Strafe ist nicht rechtskräftig, denn der Angeklagte und die Staatsanwältin nahmen drei Tage Bedenkzeit in Anspruch.

Mit Rasierklinge bedroht

Nach Ansicht des Richters hat der Iraker im Jänner bei Vorfällen an zwei Tagen die Rumänin geschlagen und dabei leicht verletzt. Zudem hat er nach den gerichtlichen Feststellungen damit gedroht, ihr mit einer Rasierklinge das Gesicht zu zerschneiden. Demnach hat der 37-Jährige der 43-Jährigen mit weiterer Gewalt gedroht, sollte sie nicht in sein Auto einsteigen und sollte sie die Polizei verständigen. Des Weiteren soll der Asylwerber ihre Jacke zerrissen haben.

Beziehung wegen Eifersucht beendet

Der Strafrichter hielt die belastenden Angaben des mutmaßlichen Opfers für glaubwürdig. Der Angeklagte machte von seinem Recht Gebrauch, sich nicht zu äußern. Der Schuldspruch erfolgte wegen gefährlicher Drohung, Nötigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung. Die mögliche Höchststrafe für die gefährliche Drohung mit einer Verstümmelung wäre drei Jahre Haft gewesen.

Der Iraker war offenbar nicht damit einverstanden, dass die Erotiktänzerin im Jänner die Beziehung wegen seiner Eifersucht beendet hatte.

In der Vergangenheit ist der Ausländer in Österreich wegen Drogendelikten, fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr und Raufhandels verurteilt worden. Dafür hat er zwei Geldstrafen erhalten und für den Raufhandel 2018 eine kombinierte Strafe mit einer Geldstrafe und einer bedingten Haftstrafe.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.