Allgemein

Feldkirch: Apotheke lässt auf sich warten

23.03.2021 • 06:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Apotheke wird seit mehreren Monaten angekündigt, die Räumlichkeiten stehen aber immer noch im Rohbau. <span class="copyright">Hartinger</span>
Die Apotheke wird seit mehreren Monaten angekündigt, die Räumlichkeiten stehen aber immer noch im Rohbau. Hartinger

Apothekerin und Immoblieneigentümer offenbar in finalen Gesprächen.

Lange Zeit war nicht klar, ob es im stark wachsenden Stadtteil Tosters in nächster Zeit überhaupt eine Apotheke geben würde. Anfang 2019 wurde ein drei Jahre zuvor gestelltes Ansuchen von der Bezirkshauptmannschaft Feldkirch abgelehnt, weil die umliegenden Apotheken dadurch unter das Mindestversorgungspotenzial von 5500 Personen fallen könnten. Bekämpft wurden die Pläne etwa von Apotheken in Tisis, der Innenstadt und dem Stadtteil Nofels.

Als das Landesverwaltungsgericht (LVwG) im Dezember 2019 dann in zweiter Instanz feststellte, dass in der Fraktion nun doch eine Apotheke errichtet und betrieben werden dürfe, war die Erleichterung groß. Die Bürgerinitiative um Stadtvertreter Christian Fiel (VP) freute sich für die Tostner Bevölkerung, und Bürgermeis­ter Wolfgang Matt ließ in einer Aussendung wissen, dass einer Apotheke in Tosters nun nichts mehr im Wege stehe. Es dürfte allerdings weitere Hürden gegeben haben. Denn heute, 15 Monate später, stehen die für den Apothekenbetrieb freigehaltenen Räumlichkeiten im Geschäfts- und Wohnhaus „Tosters am Platz“ noch immer leer.

„Dass es immer noch keinen fix kommunizierten Eröffnungstermin gibt, ist für uns sehr enttäuschend.“

Christian Fiel, Bürgerinitiative

Fiel zeigt sich enttäuscht und drängt nun auf eine rasche Eröffnung. „Gerade die Corona-Krise hat den Wunsch und die Notwendigkeit einer Apotheke im Ort nochmals deutlich verstärkt. Für die Tostner Bevölkerung wäre es eine große Erleichterung, wenn nicht nur die notwendige Arzneimittelversorgung direkt im Ort gewährleistet wäre, sondern auch im Rahmen der Apotheke Corona-Tests abgehalten werden könnten.“

Laut den der Bürgerinitiative vorliegenden Informationen sollen sowohl rechtliche Abklärungen, welche für die Eröffnung der Apotheke notwendig sind, als auch „Auffassungsunterschiede in der Mietvertragsgestaltung“ zwischen der Eigentümerin des Objektes und der Konzessionsinhaberin zur Verzögerung geführt haben. Mittlerweile, so Fiel weiter, „haben „wir positive Signale dahingehend erhalten, dass die Planungen für die Apotheke nun endlich Fahrt aufnehmen werden“.

Heute Termin

Die Raiba Feldkirch als Eigentümerin der Liegenschaft bestätigt auf Anfrage, dass heute, Dienstag, ein gemeinsamer Termin mit der Konzessionsinhaberin geplant sei. „Wir möchten diesem Gespräch nicht vorgreifen“, sagt Immobilienverwalter Markus Schelling von der Raiba. Jedenfalls seien alle Beteiligten an einer raschen Eröffnung interessiert. Auch die andere Seite bestätigt besagten Termin. „Wir gehen in die finalen Gespräche“, so Karl-Heinz Grotti, Ehemann der Konzessionsinhaberin und Gemeindearzt in Meiningen. Man wolle so bald als möglich eröffnen. Für das Drängen der Bürgerinitiative hat Grotti kein Verständnis. „Es gab einige Dinge in der Betreibergesellschaft zu klären, dies konnte erst mit Anfang März abgeschlossen werden.“

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.