Allgemein

Ostern im Ausland (beinahe) unmöglich

23.03.2021 • 13:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Für Kurz-Trips bei Österreichern äußerst beliebt: Triest
Für Kurz-Trips bei Österreichern äußerst beliebt: Triest (c) lucarts – Fotolia

Außenministerium rät nach wie vor allen nicht notwendigen Auslandsreisen ab.

Vor der Pandemie haben viele Österreicher die Osterferien als erste Gelegenheit des Jahres genützt, um Urlaub im Ausland zu machen. Einreisebeschränkungen durch andere Länder wegen der Corona-Pandemie erlegen dem heuer deutliche Hürden auf.

Und selbst wenn die Einreise für Österreicher allgemein oder Einwohner bestimmter Bundesländer relativ problemlos ist, Österreich hat für die meisten Länder Reisewarnungen der höchsten Stufe 6 verhängt. Das bedeutet Auflagen bei der Rückkehr nach Österreich. Ausnahmen bilden nur der Vatikan, Island, Norwegen, Australien, Neuseeland, Südkorea und Singapur. Selbst für diese Länder gilt aber immerhin noch ein hohes Sicherheitsrisiko. Grundsätzlich und auch für diese sieben rät das Außenministerium den Österreichern nach wie vor “dringend von allen nicht notwendigen” Auslandsreisen ab.

Bei Rückkehr aus einem Land der Stufe 6 muss ein Gesundheitszeugnis (mit negativem PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder negativem Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist) mitgeführt werden. Nach Einreise haben diese Personen sofort eine zehntägige Quarantäne anzutreten.Frühestens am fünften Tag der Quarantäne kann man sich freitesten. Eine (Online-)Registrierung vor der Rückreise ist nötig.

Im Folgenden ein Überblick über Österreichs Nachbarländer und beliebte Osterferiendestinationen:

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.