Allgemein

Vorarlberg nach wie vor Spitze

08.04.2021 • 20:19 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Hartinger</span>Die Inzidenz steigt, allerdings wird auch so viel getestet wie sonst nirgends.
HartingerDie Inzidenz steigt, allerdings wird auch so viel getestet wie sonst nirgends.

Die Kennzahl im Ländle ist weiterhin am ­geringsten.

Die Corona-Ampel bleibt im ganzen Land rot. Das geht aus dem aktuellen Arbeitsdokument der zuständigen Kommission hervor. Sämtliche Bundesländer sind mittlerweile weit vom Grenzwert 100 auf 100.000 Einwohner entfernt. Die schlechteste Entwicklung in Fallzahlen hat vergangene Woche Vorarlberg genommen, das seit einiger Zeit eine Öffnungsstrategie unter anderem in der Gastronomie verfolgt. Allerdings wird im Ländle auch am meisten getestet.

Es ist die zweite Woche in Serie, in der das ganze Land wieder durchgehend rot gefärbt ist, was sehr hohes Risiko meint. Zwischenzeitlich hatten Wien, Oberösterreich und Vorarlberg orange Phasen, alle anderen Länder sind seit Monaten auf der höchsten Gefährdungsstufe.

Immerhin gab es vergangene Woche (im 14-Tagesvergleich) etliche Gebiete, in denen die Infektionszahlen rückläufig waren, wobei zu beachten ist, dass dank der Ferien z.B. die regelmäßigen Tests an Schulen weggefallen waren. Dennoch ist beachtlich, dass der Trend im Burgenland, der Steiermark und Salzburg im zweistelligen Prozentbereich in die „richtige Richtung“ geht. Einen Aufwärtstrend in die „falsche Richtung“ gab es nur in Vorarlberg, dafür gleich um 24 Prozent.

Dennoch bester Wert

Was die rohe Sieben-Tage-Inzidenz angeht, hat man ganz im Westen vergangene Woche mit 126,2 allerdings noch immer den klar besten Wert. Unter 200 ist sonst nur noch die Steiermark mit 177,1. Klar den höchsten Wert hat Wien mit 310,6. Was die risikoadjustierte Inzidenz angeht, die auch andere Faktoren wie das Alter der Patienten einbezieht, haben hingegen Ober- und Niederösterreich eine noch ungünstigere Situation.

Die neuen, infektiöseren und gefährlicheren Varianten wie die britische haben mittlerweile in allen Bundesländern Werte rund um 90 Prozent, sich also von Ost bis West durchgesetzt. Große Unterschiede zeigen sich bei den Testungen. In Vorarlberg, wo negative Tests Voraussetzung etwa zum Gastronomie-Besuch sind, wird hier am meisten unternommen. Gezählt wurden über 43.000 Tests auf 100.000 Einwohner, relativ knapp dahinter folgt Tirol. Am anderen Ende der Skala findet sich Kärnten mit nur knapp 8700 Tests, also nur einem Fünftel des Vorarlberger Werts.

Asymptomatische Fälle

Trotz der großen Zahl der Tests im „Ländle“ gibt es bloß einen Anteil von 18 Prozent an asymptomatischen Fällen, was klar unter dem Österreich-Schnitt von 34 Prozent liegt. Im Vergleich dazu sind es in Wien 52 Prozent. Die Bundeshauptstadt weist weiter die meisten geklärten Fälle mit 66 Prozent auf.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.