Allgemein

Lieferengpass tangiert das Ländle nicht

12.04.2021 • 21:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Alleine in der vergangenen Woche unterzogen sich 19.600 Vorarlberger einer Corona-Impfung.<br><span class="copyright">Symbolbild/Klaus Hartinger</span>
Alleine in der vergangenen Woche unterzogen sich 19.600 Vorarlberger einer Corona-Impfung.
Symbolbild/Klaus Hartinger

Im Ländle soll vorwiegend mit Biontech und Moderna geimpft werden.

In Vorarlberg wird auch am kommenden Wochenende wieder fleißig weitergeimpft werden. Daran ändert auch der Lieferengpass des AstraZeneca-Impfstoffs nichts, wie es auf NEUE-Anfrage vonseiten der Landespressestelle heißt. Zunächst blieben die Lieferungen des schwedisch-britischen Herstellers in der vergangenen Woche aus und auch in dieser Woche sollen größere Mengen der Lieferung nicht den Weg in die EU und somit auch nach Österreich finden.

Kein Einfluss auf Vorarlberg

Für Vorarlberg hat diese jedoch keinen Einfluss auf den Impfplan. „Wir haben im April ohnehin nicht viel AstraZeneca eingeplant und uns vorwiegend auf die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna fokussiert. Daher hat das Ausbleiben von bestellten Lieferungen in Österreich auf unseren Impfplan keine Auswirkung“, erklärt Florian Themeßl-Huber, Leiter der Landespressestelle.

Rekordwert an Impfungen

Und in Sachen Impfungen macht dem Ländle keiner so schnell etwas vor. Allein in der Woche von Ostermontag (5. April) bis Sonntagabend (11. April) haben sich über 19.600 Vorarlberger gegen das Coronavirus impfen lassen, wie Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher kürzlich in einer Presseaussendung mitteilte. Ein neuer Rekordwert für das bereits zuvor in Sachen Impfen sehr gut aufgestellte Vorarlberg.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.