Allgemein

Weniger Ferienjobs als „normal“ im Angebot

14.04.2021 • 11:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Derzeit sind 579 Ferialjob-Stellen ausgeschrieben. <span class="copyright">aha</span>
Derzeit sind 579 Ferialjob-Stellen ausgeschrieben. aha

Viele Schüler nutzen die Sommerzeit, um ihre Finanzen aufzubessern.

Wie ist die Situation am Ferienjob-Markt?
Julia Fenkart:
Natürlich sind aufgrund der derzeitigen Lage weniger Stellen ausgeschrieben, da die Unternehmen wegen Corona noch mit der Ausschreibung der Ferialstellen warten.

Was genau ist der Grund für das Abwarten?
Fenkart:
Die aktuelle Situation macht es grundsätzlich schwierig zu planen, da die nächsten Öffnungsschritte noch nicht klar sind.

Wie viele Stellen sind tatsächlich ausgeschrieben?
Fenkart:
Derzeit sind auf der aha-Ferienjobbörse 579 Stellen von 83 Unternehmen ausgeschrieben.

In welchen Bereichen werden Ferialjobber gesucht, wo nicht?
Fenkart:
Tatsächlich sind in unserer Ferienjobbörse Stellen in den verschiedensten Bereichen ausgeschrieben. So werden etwa Produktionshelfer, Bar- und Servicepersonal oder Helfer im den Sparten Badeaufsicht sowie Kassatätigkeit gesucht. Es gibt trotz Pandemie Jobs in allen Bereichen und allen Wirtschaftszweigen.

Wie steht es um die Nachfrage?
Fenkart:
Das Feedback der ­Unternehmen im Land ­bestätigt, dass die Nachfrage groß ist und die Ferienjobangebote gut angenommen werden.

Wo können sich Jugendliche am besten über freie Ferienstellen informieren?
Fenkart:
Wichtig ist es, selbst aktiv zu werden. Regelmäßig in unsere Ferienjobbörse auf unserer Webseite reinzuschauen lohnt sich. Es kommen immer wieder neue Stellen dazu. Ein Tipp ist auch, bei Verwandten und Bekannten nachzufragen. Sie wissen oft, ob es bei ihrem Arbeitgeber Ferienjobs gibt und wie man sich dafür bewerben kann. Natürlich kann man sich auch immer direkt an Unternehmen wenden und nachfragen, ob es noch freie Stellen gibt. Besonders wichtig ist es Geduld zu haben, da es momentan länger dauern kann bis man eine Zusage bekommt..

Was raten Sie Jugendlichen, die nichts (Passendes) finden?
Fenkart:
Beim Programm aha plus gibt es zwar kein Geld, dafür aber die Möglichkeit, ­Erfahrungen zu sammeln. Wer bei einer Quest mitmacht, kann Punkte sammeln, die anschließend gegen Rewards eingelöst werden können.
Zudem werden alle Erfahrungen beim aha-plus-Engagement-Nachweis übersichtlich aufgelistet. Das erhöht in Folge die Chancen bei der Suche nach einem Job.

Julia Fenkart (aha Bludenz).<span class="copyright">aha Bludenz</span>
Julia Fenkart (aha Bludenz).aha Bludenz

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.