Allgemein

Ungebrochener Unternehmergeist

17.04.2021 • 20:00 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Hartinger</span>Die Branchensprecherinnen Susanne Rauch-Zehetner und Susanna Troy.
HartingerDie Branchensprecherinnen Susanne Rauch-Zehetner und Susanna Troy.

Flexibilität der Ein-Personen-Unternehmen ist notwendig.

Die wirtschaftliche Lage ist nach wie vor nicht rosig. Wie geht es den EPU im Land damit?
Susanna Troy: Im ersten Halbjahr 2020 hatten rund 80 Prozent der EPU teilweise deutliche Umsatzrückgänge. Aber wie wir aus Befragungen wissen, ist der Unternehmergeist (fast) ungebrochen.

Susanne Rauch-Zehetner: Die EPU haben jetzt die große Chance, sich schnell anzupassen und in Nischen festzusetzen. Jede Veränderung, die jetzt stattfindet – und jeder muss sich verändern, ob beruflich oder privat –, findet außerhalb der Komfortzone statt. Um Innovationen auf den Markt zu bringen, muss man zudem genau hinhören, was der Kunde jetzt braucht, denn auch das hat sich verändert. Mutig zu sein, ist dafür aus meiner Sicht ein Schlüsselmoment.

Fällt Ihnen zum Thema Veränderung der EPU ein Beispiel ein?
Rauch-Zehetner: Mir fällt ein Unternehmer ein, der vor Corona im Eventbereich Zelte, Tische und Eventausrüstung bereitgestellt hat, hauptsächlich für Sportevents. Jetzt, wo es keine Events gibt, hat er kurzerhand Wände, Zelte und Equipment für Corona-Teststraßen entwickelt. Die Stellwände sind Leichtgewichte und einfach aufzustellen. Auch für die Polizei an Unfallstellen hat er rasch aufstellbare Stellwände entwickelt. Er hat die Zeit genutzt, um neue Ideen auszutüfteln. Eine weitere große Herausforderung ist die Digitalisierung. Jeder, der am Ball und in Austausch mit seinen Kunden bleiben möchte, in der Beratung wie im Handel, braucht die Möglichkeiten der Digitalisierung und der Vernetzung.

Gibt es in diesem Bereich Unterstützung vonseiten der Wirtschaftskammer?
Troy: Das Thema Digitalisierung war schon vor Corona ein Schwerpunktbereich in der Wirtschaftskammer. Fachliche Inputs, Webinare, Schulungen, Vernetzung mit der Postgarage in Dornbirn, es sind viele Projekte in Umsetzung und in Konzeption. Mit dem Schub der Digitalisierung musste was vor Corona lange Planungsphasen hatte, jetzt über Nacht passieren. Bei der Einrichtung von digitalen Tools für Videokonferenzen, Online-Veranstaltungen und Kollaboration merkt man gerade bei EPU eine gewisse Hands-on-Mentalität. Man probiert und entdeckt, und es macht auch Freude. EPU sind da oft eine Nasenlänge voraus. Sie haben in der kurzen Zeit eine Expertise entwickelt, die sie jetzt nutzen können. EPU sind einfach auch flexibel bei der Überlegung: Wen hole ich mir mit ins Boot?

Susanna Troy zieht trotz der Krise positive Erkenntnisse für die EPUs. <span class="copyright">Hartinger</span>
Susanna Troy zieht trotz der Krise positive Erkenntnisse für die EPUs. Hartinger

Flexibilität ist somit ein wichtiger Aspekt in der Krise.
Rauch-Zehetner: Das ist etwas, das mir auf der Zunge brennt. Es ist nicht nur der einzelne Ein-Personen-Unternehmer sehr flexibel und vom Unternehmergeist geprägt, sondern er kann auch in verschiedenen Projekten verschiedene Expertisen reinholen und dadurch kann miteinander Einzigartiges entstehen.

Klingt positiv.
Troy: EPU sind von der aktuellen Situation aber genauso stark betroffen wie andere Unternehmen, und zwar stark abhängig von der Branche. Die Ursachen sind der Nachfragerückgang, behördlich angeordnete Betriebsschließungen und Stornierung von Kundenaufträgen, weil Kunden sich oft abwartend verhalten haben. Ihre Tätigkeit über Wochen einstellen oder stark reduzieren zu müssen, hat den EPU aber ermöglicht, nach vorne zu schauen, kreativ und innovativ zu denken und das eigene Geschäftsmodell anzupassen.

Was für Lehren bringt die Corona-Krise noch mit sich?
Troy: Die Risikoabsicherung, gerade für Ein-Personen-Unternehmen, muss einen höheren Stellenwert einnehmen. Es braucht Worst-Case-Szenarien, einen besseren betrieblichen Versicherungsschutz, eine Liquiditätsplanung, Liquiditätsreserven. Das klingt einfach, aber in der Praxis ist es das für ein kleines Unternehmen nicht. Die EPU haben im Grunde nichts falsch gemacht. Sie haben sich spezialisiert, kennen ihren Markt und haben meistens für Krankheit oder längeren Betriebsausfall gesorgt. Da gibt es dann zum Beispiel befreundete Unternehmer, die das eigene Unternehmen weiterführen können. Nur mit einer lange andauernden Pandemie hat keiner gerechnet. Hier Anreize und ein stärkeres betriebswirtschaftliches Denken zu etablieren, ist auch Aufgabe von uns als Wirtschaftskammer.

Die NEUE am Sonntag wird in einer zehnteiligen Serie verschiedene EPU vorstellen. Diese zeigt auch die Vielseitigkeit der Branche.
Troy: Für die Serie haben wir alle EPU eingeladen, sich zu bewerben. In der Tat ist die Vielfalt beeindruckend. Es ist ein Mechatroniker dabei, der individuelle Gerätschaften für Private und Unternehmen sowie wunderschöne Leuchten aus Naturholz baut. Oder die Betreiberin eines Musikproduktionsstudios, die Projekte klanglich zum Leben erweckt, einen jungen Videoproduzenten, der mit Spezialeffekten arbeitet, und eine Fußpflegerin, die auch mitten in der Krise auf ihr Können und ihre Geschäftsidee vertraut hat.

Susanne Rauch-Zehetner sieht viele Vorteile in Ein-Personen-Unternehmen. <span class="copyright">Hartinger</span>
Susanne Rauch-Zehetner sieht viele Vorteile in Ein-Personen-Unternehmen. Hartinger

Oft ist auch eine Spezialisierung die gute Idee, die dann den geschäftlichen Erfolg bringt.
Troy: Ein EPU, das vorgestellt wird, ist Kerstin Regoli. Ihren Mann, den mobilen Pizzabäcker von Magari Pizza, haben Sie vergangenes Jahr porträtiert. Seine Frau hat sich inzwischen als Gärtnerin selbstständig gemacht und ist jetzt spezialisiert auf Rosen. Das finde ich sensationell.

Rauch-Zehetner: Und auch wenn sie als Gärtnerin auch Anderes macht, so fällt sie einfach auf, und jeder, dem es um Rosen geht, wird sich an sie wenden.

Troy: Außerdem sind zwei Handelsunternehmen mit hoher Spezialisierung dabei. Einer mit einer Leidenschaft für Gitarren, und eine mit einem Wollhandel und Strickcafé. Die Themen Kommunikation, Vernetzung, Austausch, gerade auch im Realen, sind einfach aktueller denn je.

Rauch-Zehetner: Letztendlich sind EPU auch flexibel bei der Art der Arbeit. Die Selbstständigkeit lässt sich gut mit Familie vereinbaren, mit der Pflege von Angehörigen, aber auch der eigenen Pension oder der Selbstständigkeit in verschiedenen Tätigkeitsbereichen, in verschiedenen Netzwerken. Wir sagen immer: EPU sind die Meis­ter der Vernetzung.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.