Allgemein

„the flint” Hotel mit neuem Gesicht

21.04.2021 • 06:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Rendering/Marte.Marte Architekten</span>
Rendering/Marte.Marte Architekten

Neue Entwurf der Architekten marte.marte wird in Dornbirn umgesetzt.

Im Bahnhofsviertel in Dornbirn tut sich derzeit einiges. Während das neue Polizeigebäude kürzlich bereits bezogen und die Bahnhofstraße selbst neu gestaltet wurde, ist auch der Bau des neuen Stadthotels „the flint“ vis-à-vis des Bahnhofs längst im Gange. Allerdings optisch völlig anders, als ursprünglich angenommen. Wie der Eigentümer der Immobilie Walter Feurstein auf Anfrage berichtet, wird nun ein Entwurf der Architekten marte.marte realisiert.

<span class="copyright">Rendering/Marte.Marte Architekten</span>
Rendering/Marte.Marte Architekten

Konkret handelt es sich um das einstige Hotel Weiss, zwischen Bahnhofstraße und Franz-Michael-Felder-Straße. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und soll reaktiviert werden. Der denkmalgeschütze Bereich wird innen komplett saniert und revitalisiert. Ursprünglich sollten darin der künftige Empfangsbereich samt Rezeption, Infopoint und Backoffice sowie auch der Bar-, Lounge- und Frühstücksbereich für die Hotelgäste eingerichtet werden. All das wird nun im gesamten Erdgeschoss des Neubaus untergebracht werden. Im denkmalgeschützten Gebäude werden nach den neuen Plänen Zimmer entstehen. „Um genau zu sein, große Luxuszimmer für die besonderen Gäste, die beispielsweise zur Festspielzeit in Vorarlberg zu Gast sind“, verrät Feurstein.

Im denkmalgeschützten Bereich werden große Luxuszimmer verortet. <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Im denkmalgeschützten Bereich werden große Luxuszimmer verortet. Klaus Hartinger

Kein reines Frühstückshotel

Ge­plant ist kein reines Hotel Garni, es wird für Hotelgäste auch am Abend Kleinigkeiten zum Essen geben und einen Barbetrieb. „Personal wird zumindest von 6 bis 24 Uhr im Dienst sein. Natürlich kommt es immer darauf an, wie es die Leute annehmen“, sagt der Eigentümer.

Ursprünglich war das Hotel vom Architekturbüro Nägele Waibel ZT GmbH geplant worden. Der Architektenwechsel ging 2019 über die Bühne. Für Feurstein war das bis dato erarbeitete Konzept nicht stimmig. „In der Form hätte ich es nie gebaut“, sagt er. Der Entwurf der Architekten marte.marte sei hingegen genau so, wie er es sich vorgestellt habe. Bezüglich der Zimmeranzahl (84) und auch der Anordnung.

<span class="copyright">Rendering/Marte.Marte Architekten</span>
Rendering/Marte.Marte Architekten

Fertigstellung September 2022

Gebaut wird das Hotel von der Hotel Feurstein Immo GmbH. Walter Feurstein selbst besitzt einhundert Prozent der Geschäftsanteile. Das Hotel wird nach der Fertigstellung nicht verpachtet sondern von der Eigentümerfamilie berieben.
Der Aushub des Gebäudes ist bereits erfolgt, die Pilotierarbeiten sind abgeschlossen. Die Bodenplatte ist errichtet, die Arbeiten an der Tiefgarage schreiten voran. Gut 14 Millionen Euro fließen in den Bau, dessen Fertigstellung für September 2022 geplant ist.