Allgemein

Versuchter Mord an Ehefrau

21.04.2021 • 13:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Hartinger</span>Für den Fall eines Schuldspruchs beträgt der Strafrahmen 10 bis 20 Jahre oder lebenslängliche Haft.
HartingerFür den Fall eines Schuldspruchs beträgt der Strafrahmen 10 bis 20 Jahre oder lebenslängliche Haft.

Morgen Geschworenenprozess: 76-Jähriger schlug Frau mit Beil.

Wechselseitige Mordversuche haben die türkischen Eheleute am 30. Juli 2020 nach Darstellung der Staatsanwaltschaft Feldkirch in ihrem Haus in Lustenau begangen. Angeklagt wurde aber nur der Mann. Das wegen des Verdachts des versuchten Mordes geführte Strafverfahren gegen die Frau hat die Staatsanwaltschaft eingestellt. Weil die 78-Jährige nach Einschätzung des psychiatrischen Gutachters Reinhard Haller wegen ihrer Demenz zur Tatzeit zurechnungsunfähig, aber nicht geistig abnorm war.

Eingeschränkt zurechnungsfähig war nach Einschätzung des Sachverständigen ihr 76-jähriger Gatte. Deshalb wurde der unbescholtene Türke wegen versuchten Mordes an seiner Gattin angeklagt. Der Geschworenenprozess unter dem Vorsitz von Richterin Claudia Hagen findet morgen am Landesgericht Feldkirch statt. Für den Angeklagten, der jegliche Tötungsabsicht bestreitet, gilt die Unschuldsvermutung.

Der Strafrahmen beträgt für den Fall eines Schuldspruchs 10 bis 20 Jahre oder lebenslängliche Haft. In der Anklageschrift wird dem Untersuchungshäftling vorgeworfen, er habe seine Frau mit zumindest vier wuchtigen Schlägen mit der stumpfen Seite eines Beils gegen ihren Kopf schwer verletzt und in Lebensgefahr gebracht.

Frau stach zu

Unmittelbar zuvor an jenem Morgen hat die 78-Jährige ihm nach den Ergebnissen des Ermittlungsverfahrens ein Küchenmesser mit einer 19 Zentimeter langen Klinge drei Mal in den Rumpf gestochen und ihrem Mann danach ein Beil mit der stumpfen Seite zumindest vier Mal gegen den Kopf geschlagen. Auch damit soll Lebensgefahr für das Opfer verbunden gewesen sein. Der Schwerverletzte alarmierte hernach, so die Anklageschrift, telefonisch seinen Sohn und schlug, außer sich vor Wut, mit dem Beil auf seine Frau ein.

Das seit den 1970er-Jahren in Vorarlberg lebende türkische Ehepaar hat fünf Kinder. Es soll seit Längerem eheliche Konflikte gegeben haben. Tatauslöser soll ein Streit ums Essen gewesen sein.