Allgemein

Das bestellt sich der Vorarlberger

22.04.2021 • 06:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Pizza, Burger und asiatische Gerichte sind am beliebtesten. <span class="copyright">reuters</span>
Pizza, Burger und asiatische Gerichte sind am beliebtesten. reuters

Burger, Pizza/Pasta und Asiatisch wird am häufigsten geliefert.

Die Nachfrage nach geliefertem Essen steigt kontinuierlich an. Das ergab eine Analyse der Essens-Bestellplattform „mjam“. Am öftesten bestellt wird Burger, Pizza/Pasta und Asiatisch. Heimische Gerichte wie Käsnöpfle schaffen es bei mjam – wahrscheinlich aufgrund der geringen Zahl an entsprechenden Restaurantpartnern – nur auf den vierten Platz. Nur in der Stadt Feldkirch liegt die österreichische Küche auf dem ersten Platz der am häufigsten bestellen Cousines.

Fleischlose Gerichte

Im Vergleich zu vorherigen Jahren erfreut sich die vegetarische Küche immer größerer Beliebtheit. In Vorarl­berg haben die fleischlosen Gerichte aufgeholt und vielerorts traditionell häufig bestellte Speisen wie Sushi oder Kebap überholt. Einzig die Stadt Dornbirn hat den Trend noch nicht angenommen. Dort schaffen es die vegetarischen Gerichte laut mjam nicht in die Top Fünf.
Die Anzahl an Bestellungen sei im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, heißt es in der Aussendung. Besonders in den Monaten der Lockdown-Phasen im Frühling sowie während des zweiten Lockdowns im Herbst und Winter hätten die Bestellungen zur Mittagszeit zugenommen. Interessant ist dabei, dass die Anzahl an Mittagsbestellungen im zweiten Lockdown durchschnittlich ein bis zwei Prozent höher als im ersten Lockdown 2020 war.

Artur Schreiber, Geschäftsführer von mjam, geht davon aus, „dass sich im Frühling 2020 noch mehr Menschen mit Pasta und Reis aus dem Supermarkt eingedeckt und Zuhause gekocht haben“. Die Vorarlberger hätten im Herbst wieder verstärkt online bestellt und die Home-Office-Regelung habe den Anstieg an Mittagessen-Bestellungen „nochmal vorangetrieben“, so der Geschäftsführer.

Viel zu tun an Sonntagen

Die Stadt Dornbirn hat mit 15 Prozent Mittagessen-Bestellungen im Oktober die höchste Anzahl. Das Schlusslicht bildet Feldkirch mit fünf Prozent im Juli 2020. Bundeslandweit beträgt der durchschnittliche Warenkorb zur Mittagszeit 27,53 Euro. Feldkirch liegt mit durchschnittlich 30 Euro leicht darüber und Bludenz hat mit einem Durchschnittswert von 19,17 Euro den niedrigsten Warenkorb. Trotz steigender Bestellungen zur Mittagszeit bestellen die meisten Bewohner Vorarlbergs ihr Essen am häufigsten an Sonntagen zwischen 17 und 18 Uhr und entsprechen damit dem Durchschnittswert des gesamten Landes.

Die Anzahl an Restaurants auf mjam hat von 2019 auf 2020 fast überall in Vorarlberg zugenommen. 100 sind es insgesamt. In Bludenz hat sich die Restaurant-Anzahl auf niedrigem Niveau verdoppelt. In Feldkirch, Hohenems und Lustenau ist die Anzahl konstant. Spitzenreiter ist Bregenz mit der größten Zunahme an neuen Restaurants auf mjam.

Das „insgesamt positive“ Wachstum im Jahr 2020 sei ebenfalls auf die beiden Lockdown-Phasen und das Zusperren der Gastronomie zurückzuführen, so Schreiber. „Viele Restaurant-Besitzer konnten durch das Liefergeschäft einen Teil des Umsatzes wieder reinholen und so wirtschaftlich überleben.“

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.