Allgemein

Pläne in Österreichs Nachbarländer

22.04.2021 • 16:33 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
In der Schweiz hat die Gastronomie in Außenbereichen wieder geöffnet.
In der Schweiz hat die Gastronomie in Außenbereichen wieder geöffnet. imago images/Geisser (MANUEL GEISSER via www.imago-images.de)

Ein Überblick über die Öffnungsschritte der Nachbarländer Österreichs.

Mitte Mai soll es in Österreich zu einem gleichzeitigen Öffnungsschritt kommen, wie die Bundesregierung in den letzten Tagen erklärte.

Besuche in Gasthäusern, von Kulturveranstaltungen und Sportevents soll dann wieder möglich sein. Geplant sind diese Öffnungen mit strengen Sicherheitskonzepten. Wer verreisen oder eine Veranstaltung besuchen möchte, wird ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen müssen. Im Handel soll es aber keine Zutrittstests geben.

Auch in Österreichs Nachbarländern finden derzeit intensive Diskussionen über Lockerungen bzw. Verschärfungen der Corona-Maßnahmen statt. Ein Überblick.

Deutschland

In Deutschland wurde in in dieser Woche eine sogenannte “Bundes-Notbremse” beschlossen, um ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 einheitliche Regelungen für den Corona-Lockdown zu schaffen. Wird diese Grenze in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt drei Tage in Folge überschritten, müssen Geschäfte bis auf jene des täglichen Bedarf wie Supermärkte, Drogerien oder Apotheken wieder schließen. Auch Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie die Gastronomie dürfen dann nicht öffnen. Präsenzunterricht an Schulen ist nur dann möglich, wenn alle Schülerinnen und Schüler mindestens zweimal pro Woche getestet werden können. ab einer Inzidenz von 100 ist Wechselunterricht vorgeschrieben, allerdings nur bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165. Sollte dieser Wert überstiegen werden, müssen Schulen schließen und auf Distanzunterricht wechseln. Derzeit liegt die Inzidenz in 337 Kreisen über 100, in 57 Kreisen zwischen 50 und 100 und in sieben Kreisen unter 50.

Italien

Italien hat am Mittwoch eine Verordnung verabschiedet, mit der Anti-Covid-Restriktionen ab kommendem Montag gelockert werden. Restaurants sollen ab kommender Woche im Außenbereich wieder Kunden bewirten können. Ab dem 1. Juni soll es in Regionen mit niedrigen Infektionszahlen möglich sein, Restaurants von 5 bis 18 Uhr auch im Innenbereich zu öffnen. Kinos, Theater und Konzertsäle könnten ab diesem Datum mit bis zu 50 Prozent der besetzten Plätze neu starten. Auch Aktivitäten im Innenbereich von Sportzentren sollen dann wieder angeboten werden können. Am 1. Juli ist die Öffnung von Kongressen, Thermalbädern und Messen geplant. Derzeit gilt weiterhin eine Ausgangssperre ab 22 Uhr.

Tschechien

Seit vergangenem Montag ist in Tschechien nach über sechs Monaten der Ausnahmezustand zu Ende gegangen. Die Regierung hat die unteren Klassen von Grundschulen und ausgewählte Geschäfte wieder geöffnet. Die 21-Uhr-Sperrstunde wurde ebenso aufgehoben. Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und generelle Geschäftsschließungen gelten vorerst weiter. Der Handel könnte Anfang Mai wieder aufsperren. Geöffnet wurden aber bereits Außenbereiche von Zoos und botanische Gärten.

Slowakei

Nach vier Monaten im Lockdown hat die Slowakei in dieser Woche wieder die Öffnung der meisten Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe erlaubt. Seit Dezember hatten nur Geschäfte für Produkte des täglichen Bedarfs geöffnet. Einen Ansturm von Konsumenten verzeichneten die Geschäfte in der ersten Woche bislang nicht, was auch an den strengen Auflagen wie Personenbeschränkung, Mund-Nasen-Schutz und verpflichtenden Corona-Tests für Kunden und Personal lag. Mit negativem Testnachweis sind auch Besuche von Gottesdiensten in Kirchen wieder erlaubt.

Ungarn

In Ungarn kann ab Samstag der Außenbereich in der Gastronomie bis 21:30 Uhr geöffnet werden. Seit dieser Woche sind auch die Kindergärten und Volksschulen wieder geöffnet. Es steht den Eltern aber frei zu entscheiden, ob sie ihre Kinder in Betreuung oder Unterricht schicken. Handel und körpernahe Dienstleister haben in Ungarn – mit Beschränkungen – bereits seit Anfang April wieder geöffnet. Hotels sind nach wie vor geschlossen.

Slowenien

Restaurants und Bars in Slowenien können ab kommenden Samstag wieder die Menschen in Gastgärten bedienen. In Regionen mit niedrigen Infektionszahlen, wo der Außenbereich bereits geöffnet war, dürfen auch Innenräume von Lokalen genützt werden. Die Gäste müssen aber entweder getestet, geimpft oder von Corona genesen sein. Die gleiche Einschränkung gilt auch für Hotels und andere Unterkünfte, die ab Montag öffnen dürfen. Kindergärten, Volksschulen, bestimmte Geschäfte, Kfz-Werkstätten, Museen und Galerien haben in Slowenien bereits vergangene Woche wieder geöffnet.

Schweiz

Die Schweiz lockerte am Montag die Maßnahmen in mehreren Bereichen. So dürfen unter anderem Terassenbereiche von Restaurants wieder geöffnet werden. Erlaubt sind dort aber nur vier Personen an einem Tisch. In Kinos, Theatern und Konzerthäusern sind höchsten 50 Gäste erlaubt, bei kleineren Räumen darf nur ein Drittel der Sitze genutzt werden. Bei Veranstaltungen im Freien wie Open-Air-Konzerten und Fußballspielen sind 100 Zuschauer erlaubt. Schweizer Universitäten dürfen auch wieder Präsenzunterricht anbieten, die Schulen sind geöffnet. Liechtenstein schloss sich den Öffnungsschritten in der Schweiz an.