Allgemein

À la carte an Bord

24.04.2021 • 13:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Gastro-Tipp, Heino Hubers Hafen Kneipe Pop-Up Restaurant auf der Österreich. <span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Gastro-Tipp, Heino Hubers Hafen Kneipe Pop-Up Restaurant auf der Österreich. Philipp Steurer

Im „Pop-up Restaurant“ werden Köstlichkeiten kredenzt.

Heino Huber’s Hafenküche

Das „Pop-up Restaurant“ auf dem Motorschiff Oesterreich und heißt Sie immer am Freitag, Samstag und Sonntag von 11:30 Uhr bis 19:30 Uhr willkommen. Das Schiff bleibt im Hafen. Geboten wird ganztags eine saisonale kleine Karte.

Auf Wunsch wird ein Tisch reserviert oder Gäste kommen kurzfristig an Bord.

Reservierungen direkt bei Heino Huber und seinem Team:

hafenkueche@hs-bodensee.eu

0664 3911859

oder über:

welcome@hs-bodensee.eu

05574 63560

Wenn sie schon nicht in See stechen kann, dann sollte man dort doch zumindest eine gute Zeit haben.“ So oder so ähnlich war wohl der Gedankengang von „Schiffskoch“ Heino Huber über die Oesterreich. Derzeit liegt das Motorschiff im Harder Hafen und ist zwar startklar, voll ausgestattet samt Küche, darf aber die Leinen aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht los machen.

<span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Philipp Steurer

Gedacht getan

Huber und Team haben mit dem Pop-up-Restaurant eine spezielle Location geschaffen. Wer will, kann sich also ab sofort einen kleinen Kurzurlaub vom Alltag gönnen und auf der Oesterreich einkehren. Das Ambiente ist unvergleichbar, der Blick besonders – er reicht vom Harder Hafen bis nach Wasserburg. Zumindest an schönen Tagen.

<span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Philipp Steurer

Die Kombüse

Auch für das Küchenteam ist der Arbeitsplatz Kombüse besonders. Vorbereitungen wie Spargel schälen oder Kuchen backen passieren aber im Vorfeld an Land. Das erleichtert die Arbeit an Bord. Ein zehnköpfiges Team ist auf der Oesterreich im Einsatz, je nachdem was los ist. Das Motorschiff an sich, bietet viel Platz. Normalerweise können sich dort 140 Personen gleichzeitig aufhalten. Corona-Regel-konform gibt es aktuell Platz für 60 Personen.

<span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Philipp Steurer
<span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Philipp Steurer

Die Speisekarte

„Kommen können alle Genießer. Auf eine Kleinigkeit, ein Glas Wein, ein Stück Kuchen am Nachmittag oder auf ein komplettes Menü über zwei, drei Stunden“, sagt Huber. Auf die kleine, aber feine Speisekarte des Fisch-Experten haben es etwa Bodensee-Eglifilets, Hummerschaumsüppchen oder Seezungenröllchen geschafft. Daneben gibt es Gerichte der „sehrgutbürgerlichen Küche“ samt Saisonalem wie derzeit Spargel oder Bärlauch.

<span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Philipp Steurer

Regionalität

Hubers Küche ist von jeher regional geprägt, ständig ist er mit seinen Lieferanten im Land in Kontakt. Somit variiert das Speisenrepertoire, je nachdem, was an Lebensmitteln zur Verfügung steht. Momentan stehen die Chacen auf Kalb aus dem Bregenzerwald, Hirschkalb aus der Region oder Kräuter-Salate und Rhabarber von der Bio-Bäuerin sehr gut.
Reservierungen sind möglich und empfohlen, aber auch spontane Besucher sind in der Hafenküche gerne gesehen.

<span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Philipp Steurer

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.