Allgemein

197 Verstoße gegen Quarantänepflicht

27.04.2021 • 11:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
An den Grenzen wurden 200.000 Kontrollen seit Beginn der Modellregion durchgeführt.<span class="copyright"> Klaus Hartinger</span>
An den Grenzen wurden 200.000 Kontrollen seit Beginn der Modellregion durchgeführt. Klaus Hartinger

Seit Einführung der Modellregion wurden 4058 Kontrollen durchgeführt.

Seit Beginn der Pandemie sind viele Verordnungen erlassen worden. Die heimische Exekutive hat den Auftrag, zusätzlich zu ihrem ursprünglichen Aufgabengebiet, diese zu kontrollieren. Besonders seit der Einführung der Modellregion ist man im Land Vorarlberg besonders erpicht, dass die Verordnungen eingehalten werden und somit der Erfolg des Prestigeprojektes nicht gefährdet wird. Obwohl die Zahlen steigen, hält die Landesregierung an der Öffnung fest.

Besonders an den Grenzen bedeutet dies vermehrte Kontrollen und genaueres Hinschauen. Im Zeitraum der Modellregion Vorarlberg (ab 15.03.2021) wurden von den Kontrollorganen der Gesundheitsbehörden in Vorarlberg, in enger Zusammenarbeit mit der Polizei, ungefähr 150.000 Pre-Travel-Clearance-Einreiseformulare gesichtet. Diese Formular muss bei der Ein- oder Ausreise vorgezeigt werden. Rund 200.000 nach Vorarlberg einreisende Personen wurden von den Beamten kontrolliert, wobei circa 4000 abgewiesen und somit eine Einreise verhindert wurde.

Quarantäne überprüft

Wer keinen Ausnahmegrund für die Quarantänepflicht vorweisen kann, muss außerdem nach seiner Einreise eine zehntägige Quarantäne antreten. Seit Bestehen der Modellregion wurden 4058 Quarantänekontrollen durchgeführt, wobei 197 Verfehlungen festgestellt wurden, die in weiterer Folge zu Anzeigen bei der Gesundheitsbehörde führten (Stand Freitag, 23. April). Im Bereich der Gastronomie wurden seit der Wiedereröffnung am 15. März rund 8500 Kontrollen durchgeführt.

Die Kontrollen beinhalten den notwendigen Abstand zwischen den Tischen, negative Testergebnisse der Gäste oder auch die Regel, dass maximal vier Personen (Minderjährige nicht mitgerechnet) aus zwei Haushalten zusammenkommen dürfen. Im Rahmen dieser Kontrollen wurden 80 Anzeigen erstattet und rund 200 Abmahnungen von der Polizei erteilt.

4000 Einreisende wurden seit dem 15. März an der Grenze abgewiesen. 200.000 Menschen wurden kontrolliert.<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
4000 Einreisende wurden seit dem 15. März an der Grenze abgewiesen. 200.000 Menschen wurden kontrolliert.Klaus Hartinger

Strafrahmen

Nach dem Epidemiegesetz und Covid-Maßnahmengesetz wie zum Beispiel Schutzmaßnahmen für Ausgangsbeschränkungen, Kundenbereiche, Sport, Kultur, Veranstaltungen wurden in etwa 400 Anzeigen erstattet. Der Strafrahmen nach dem Epidemiegesetz sieht Verwaltungsstrafen bis zu 1450 Euro vor, das Covid-Maßnahmengesetz Verwaltungsstrafen von maximal bis zu 30.000 Euro. Weiters wurden rund 80 Organmandate wegen Nichteinhaltung der Schutzmaßnahmen (FFP2-Masken- und Abstandspflicht) in der Höhe von jeweils 90 Euro ausgestellt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.