Allgemein

Dalaas plant neues Gemeindezentrum

19.05.2021 • 14:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Stiplovsek</span>
Stiplovsek

Das Projekt soll gemeinsam mit dem Händler Spar umgesetzt werden.

Dort, wo jetzt noch – mehr oder weniger idyllisch – Camper ihre Zelte aufschlagen, soll bis im Jahr 2024 ein neues Gemeindezentrum samt Lebensmittelmarkt und Tiefgarage entstehen. Vor zwei Wochen hat die Gemeinde einen offenen, anonymen Architekturwettbewerb mit EU-weiter Bekanntmachung ausgeschrieben. Die Büros haben bis im September Zeit, ihre Entwürfe für das neue Gebäude zu Papier zu bringen. Mitte Oktober soll der Sieger feststehen. Als Baubeginn wird das dritte Quartal 2022 anvisiert, die Fertigstellung ist Anfang 2024 geplant.

Rund sieben Millionen Euro

Die Netto-Baukosten für den neuen Komplex werden in den Ausschreibungsunterlagen mit circa 6,9 Millionen Euro beziffert, wobei das Gemeindezentrum selbst mit 3,6 Millionen veranschlagt wurde. Der Sparmarkt soll zwei Millionen Euro und die Tiefgarage 1,3 Millionen Euro kosten. Die Netto-Raumfläche des Gemeindeamtes samt Gewerbeflächen ist mit 1600 Quadratmetern angegeben, jene des Sparmarktes mit 600.
„Ein Gemeindezentrum als Treffpunkt und Mittelpunkt fehlt in der Gemeinde“, erklärt Bürgermeister Martin Burtscher auf Anfrage. Derzeit sei die Gemeindeverwaltung im Komplex der Schule untergebracht. „Die Räumlichkeiten entsprechen aber nicht mehr den nötigen Standards für Verwaltungsräumlichkeiten der Gemeinde und Region.“ Sobald der Neubau steht, soll am alten Standort ein Bildungszentrum entstehen. Sowohl die Schule als auch der Kindergarten würden mehr Platz benötigen. Ein entsprechendes Nachnutzungskonzept sei bereits in Ausarbeitung, versichert Burtscher.

„Ein Gemeindezentrum als Treffpunkt und Mittelpunkt fehlt in der Gemeinde Dalaas.“

Martin Burtscher, Bürgermeister Dalaas

Funktionen

Im Neubau sollen neben der Gemeindeverwaltung auch die Geschäftsstelle der Regio Klostertal, die Verwaltung des Krankenpflegevereins sowie die Harmoniemusik Dalaas Platz finden. Darüber hinaus sieht das von der Gemeinde gemeinsam mit Spar erarbeitete Konzept rund 40 Tiefgaragenplätze und „eine erhebliche Anzahl“ an oberirdischen Stellplätzen vor. Auch die Außenraumgestaltung und die Schaffung von verkehrsberuhigten Zonen ist Teil der Wettbewerbs­aufgabe.

Womit die Architekten weniger Freude haben werden, ist der Umstand, dass das in Besitz der Betreiberfamilie befindliche bestehende Spar-Gebäude gemäß der Ausschreibung nicht abgerissen werden darf. Die freiwerdenden Räumlichkeiten könnten später als Lager verwendet werden, heißt es in den Unterlagen. Zudem wird gewünscht, dass die Architekten das Gebäude in die Gesamtkonzeption einbinden und städtebaulich und außenräumlich darauf reagieren.

Am jetzigen Standort des Gemeindeamts soll ein Bildungszentrum entstehen.<span class="copyright">Stiplovsek </span>
Am jetzigen Standort des Gemeindeamts soll ein Bildungszentrum entstehen.Stiplovsek

Holzbau gewünscht

Die Gemeinde Dalaas ist im Besitz von großen Waldflächen. Das dort gewonnene Holz soll beim Neubau zum Einsatz kommen. Damit entstehe eine „optimale Kreislaufwirtschaft und ein Baukörper in der Region aus der Region“.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.