Allgemein

„Schildbürgerstreich“ erfolgreich abgewehrt

21.05.2021 • 20:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
FPÖ-Stadtrat Christoph Waibel.<span class="copyright">STadt Dornbirn</span>
FPÖ-Stadtrat Christoph Waibel.STadt Dornbirn

Sperrmüll- und Problemstoff-Annahmestelle schloss drei Wochen wegen Müllsackausgabe. Das passiert nicht mehr.

Anfang des Jahres wurden Sperrmüll- und Problemstoffabgabe in Dornbirn für drei Wochen ausgesetzt, weil im Werkhof die Müllsackabgabe durchgeführt wurde. „Für mich ein Schildbürgerstreich allererster Güte, denn das kann man bei Gott wo anders machen“, war Stadtrat Christoph Waibel (FPÖ) darüber verärgert. Bei der Wiedereröffnung habe es einen massiven Verkehrsstau und „elends lange Wartezeiten“, gegeben. Ein entsprechenden Antrag der Freiheitlichen soll diese Vorgehensweise in Zukunft verhindern. Dieser wurde in der jüngsten Stadtvertretersitzung einstimmig angenommen.

Neue Öffnungszeiten Grünmüll

Auch ein zweiter Antrag der FPÖ bezüglich der Öffnungszeiten der Grünmüllabgabe fand in der Sitzung am Donnerstag­abend mehrheitliche Zustimmung. „Die Öffnungszeiten sind sehr bis zu knapp bemessen. Gerade den Samstag, an dem die Berufstätigen in den Garten können, halte ich für ein Problem“, meinte Waibel. Bis dato beschränkten sich die Zeiten auf Freitag, 13 bis 18 Uhr, und Samstag, 8 bis 13 Uhr. Die neuen Öffnungszeiten ­wurden auf Mittwoch, 17 bis 19 Uhr, Freitag, 13 bis 18 Uhr und Samstag, 8 bis 16 Uhr ausgedehnt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.