Allgemein

Platin-Ersatz bei grünem Wasserstoff

22.05.2021 • 13:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Weltmarktführer bei Metall-Sulfiden
Weltmarktführer bei Metall-Sulfiden (c) Weichselbraun Helmuth

Weltmarktführer bei Metall-Sulfiden vertritt Österreich in Dubai.

Um kontrolliert zu fahren, braucht man Bremsen. Dass diese ebenso verlässlich wie stabil wirken, dafür sorgen mit spezieller Reibungswirkung praktisch in unzähligen Autos weltweit Bremsbelag-Zusätze der Tribotecc GmbH, die Weltmarktführer bei Spezialmetall-Sulfiden ist. Gemeinsam mit anderen Hidden Champions wird das Tochter-Unternehmen der Treibacher Industrie AG Österreich im Herbst auf der Expo in Dubai mit einer bahnbrechenden Innovation im “iLab” vertreten.

„Uns ist es in jahrelanger gemeinsamen Entwicklungsarbeit mit einem Fraunhofer Forschungsinstitut in Deutschland gelungen, ein Material herzustellen, welches das Platin im Elektrolyseprozess für die Herstellung von Wasserstoff ersetzen kann“, erklärt Stefan Greimel, CEO der Tribotecc. Das ersetze nicht nur einen sehr teuren Rohstoff, “wir sehen auch einen Performance-Vorteil, weil unser Material so robust ist, dass die Wasserstoff-Erzeugung auch bei geringerer Wasserqualität betrieben werden kann“, erläutert Greimel ausführlich im Interview (siehe Video).

„Mit dem Material können wir Platin als Kataysator in einem Elektrolyseur ersetzen, der Wasser mit Hilfe von elektrischem Strom in grünen Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt“, erläutert Entwicklungsleiter Lars Hensgen. Es sei auch für den Start-Stop-Betrieb geeignet, um Wind- und Solar-Stromspitzen für Wasserstoff-Erzeugung zu nutzen, erklärt Hensgen.

Expansion in China

Die Tribotecc mit 90 Mitarbeitern in Arnoldstein und Büro in Wien, ist als Unternehmen mit 99 Prozent Exportquote trotz globaler Industrierückgänge mit überschaubaren Folgen solide durch die Corona-Krise gekommen und hat die Zeit für weitere Markterschließung genutzt. Greimel: “In China haben wir uns mit einem neuem Büro in Shanghai für die orts- und zeitnahe Bearbeitung des chinesischen Marktes gerüstet.”

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.