Allgemein

Merkur Versicherung: 117 neue Mitarbeiter

27.05.2021 • 12:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gesamtvorstand der Merkur Versicherung: Helmut Schleich, Christian Kladiva, Ingo Hofmann
Gesamtvorstand der Merkur Versicherung: Helmut Schleich, Christian Kladiva, Ingo Hofmann Merkur, Marija Kanizaj

Prämienwachstum gab es vor allem bei der Krankenversicherung.

Im Krisenjahr 2020 konnte die Merkur Versicherung ihr Prämienvolumen um 3,6 Prozent auf 541,1 Millionen Euro erhöhen, 447,1 Millionen davon fallen auf das Gesundheits-Geschäft. Damit schafft es das Grazer Unternehmen auf Platz Zwei bei den privaten Krankenversicherungen. “Auf das Jahr 2020 können wir nicht zurückblicken wie auf jedes Jahr zuvor”, sagt Geschäftsführer Ingo Hofmann. So waren die Bereiche Unfall- und Lebensversicherung pandemiebedingt rückläufig. “Wir haben als Unternehmen viel gelernt.”

Auch das Auslandsgeschäft hat sich gut entwickelt. Die Merkur Versicherung ist neben Österreich auch in Slowenien, Kroatien und Serbien aktiv. Dort wuchs das Prämienvolumen auf 91,6 Prozent, wobei der Großteil in Slowenien erwirtschaftet wurde.

Neue Zentrale

Ein Meilenstein im Vorjahr war der Bezug der neuen Zentrale in gegenüber der Grazer Messe, der mitten in der Pandemie im Mai 2020 stattfand. Außerdem wurde im Herbst des Vorjahres ein konzerneigenes Start-up gegründet, dass sich mit dem Bereich Smart-Data befassen soll. Insgesamt wurden 117 neue Mitarbeiter angestellt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.