Kommentar

Das Schweigen der Wirtschaft

11.07.2021 • 08:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Seit vielen Jahren, nein schon seit Jahrzehnten, wird die Unterflurtrasse im Großraum Bregenz diskutiert. Die Bahn soll unter die Erde, doch bisher wurde, im wahrsten Sinne des Wortes, diesbezüglich nichts auf Schiene gebracht. Nun erfolgt ein neuer Versuch und dieser scheint, die Zustimmung in der Stadtvertretung vorausgesetzt, doch recht vielversprechend zu sein. Zumindest die Präsentationen zur technischen und finanziellen Machbarkeit lassen annehmen, dass dieses Projekt durchaus Chancen auf eine Umsetzung hat.
Umso verwunderlicher ist es daher, dass aus Kreisen der Vorarlberger Wirtschaft zu diesem Thema keine öffentlichen Stellungnahmen zu vernehmen sind. Während bei jeder kleinsten negativen Wortmeldung aus Wien zur S 18 sämtliche Wirtschaftsverantwortlichen ausrücken, um den Straßenbau zu verteidigen, blieb es beim Schienenausbau im Großraum Bregenz still. Dabei tangiert dieses Projekt nicht nur die Landeshauptstadt und die umliegenden Gemeinden. Die Verlegung der Bahn für den Streckenabschnitt von der Staatsgrenze in Hörbranz bis zum Güterbahnhof Wolfurt und der damit verbundene zweigleisige Ausbau ist eine Chance für den gesamten Vorarlberger Wirtschaftsraum. Eine dementsprechende Fürsprache aus den Kreisen der Wirtschaft wäre daher umso wichtiger.