Allgemein

Suche nach Hund endete glücklich

20.07.2021 • 20:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Retter mit dem letztlich doch unversehrt gefundenen Hund.         <span class="copyright">Bergrettung Dornbirn</span>
Die Retter mit dem letztlich doch unversehrt gefundenen Hund. Bergrettung Dornbirn

Das Tier wurde nach drei Tagen aus der Müselbachschlucht gerettet.

Glücklich hat nun die länger andauernde Suche nach einem Hund geendet, wie die Berg- und die Wasserrettung Dornbirn in einer Aussendung bekanntgaben. Demzufolge war das Tier bereits am vergangenen Freitag in das Flussbett des Müselbachs gestürzt und von den Wassermassen mitgerissen worden. Beim Müselbach handelt es sich um eine beliebte Canyoningtour im Dornbirner Firstgebiet.

Der Hundebesitzer setzte in der Folge einen Notruf ab und bat um Hilfe bei der Suche nach seinem Vierbeiner. Dafür wurden Bergrettung und Wasserrettung Dornbirn hinzugezogen. Allerdings war es aufgrund des starken Niederschlags der vergangenen Tage nur mehr möglich, die Umgebung des Flusses abzusuchen. Diese Suche musste aber nach mehreren Stunden erfolglos abgebrochen werden.

Unermüdliche Suche

Die Besitzer des Hundes gaben allerdings nicht auf und suchten auch in den folgenden Tagen unermüdlich weiter nach ihrem Tier. Nachdem der Wasserstand gesunken war, war es am Montag dann doch möglich, die Schlucht zu begehen. Diese wurde mehrere Male durch die ausgebildeten Canyoningretter der Bergrettung und der Wasserrettung abgesucht.

Ganze drei Tage später, am Montag Nachmittag, wurde der Vierbeiner dann unversehrt, aber ausgehungert und stark angeschlagen in einer Nische des Flusses aufgefunden. „Wie der Hund diese Tortur nach dem Hochwasser überlebte, grenzt an ein Wunder“, so die Einsatzkräfte. Groß war die Freude bei Besitzern und Hund, als dieser dann am Montag Abend von den Einsatzkräften der Bergrettung und der Wasserrettung Dornbirn übergeben werden konnte.