Allgemein

Zuglieferung ist auf Schiene

23.08.2021 • 20:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Vorarlberg soll es Ende 2022 möglich sein, in einen Cityjet Desiro ML einzusteigen.<br><span class="copyright">ÖBB/Horak</span>
In Vorarlberg soll es Ende 2022 möglich sein, in einen Cityjet Desiro ML einzusteigen.
ÖBB/Horak

ÖBB und Siemens unterzeichneten Vertrag über Vorarlberger Nahverkehrszüge.

Der Vertrag zwischen den ÖBB und Siemens Mobility über den Ankauf von 21 Nahverkehrszügen für Vorarl­berg ist unter Dach und Fach. Das hat Siemens am Montag mitgeteilt, nachdem der Aufsichtsrat der ÖBB-Personenverkehr AG in der vergangenen Woche grünes Licht für die Züge gegeben hatte. Das Auftragsvolumen beträgt „etwas mehr als 100 Millionen Euro“, wie es von Unternehmensseite auf APA-Anfrage hieß. Die Desiro-ML-Züge sollen ab Ende 2022 auf Vorarlbergs Schienen verkehren.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Nach Angaben von Siemens werden die Triebfahrzeuge der 21 Desiro ML Züge aus vier Teilen bestehen und etwa 100 Meter lang sein. In Österreich seien derzeit schon mehr als 180 Züge dieser Baureihe als dreiteiliger Zug in Betrieb, die vierteilige Ausführung sei bereits in Österreich und Deutschland zugelassen. Weltweit wurden schon mehr als 540 Desiro ML-Züge in der drei- oder vierteiligen Version verkauft. Die ÖBB hatten sich mit Siemens einen anderen Hersteller suchen müssen, nachdem Vertragspartner Alstom/Bombardier die vereinbarten Züge gerade wegen Zulassungsschwierigkeiten nicht hatte liefern können. Die „Talent-3“-Züge von Alstom/Bombardier hätten schon seit 2019 in Vorarlberg unterwegs sein sollen.

 <span class="copyright">ÖBB/Horak</span>
ÖBB/Horak

290 Sitzplätze

In den Desiro-ML-Zügen für Vorarlberg werden insgesamt 290 Sitzplätze zur Verfügung stehen. Angepasst an die Saison werden die Fahrzeuge im Sommer über ausreichend Fahrradplätze verfügen und im Winter mit Skihaltern ausgestattet sein. Ein digitales Bord-Infosystem, WLAN und Barrierefreiheit sollen den Fahrgästen entsprechenden Komfort bieten. „Der Desiro ML ist ein international erprobtes Fahrzeug, das höchste Werte bei der Fahrgastzufriedenheit erzielt“, sagte Arnulf Wolfram, CEO von Siemens Mobility Österreich. Gefertigt werden die Züge im Siemens Mobility Werksverbund und auch bei den ÖBB TS (Technische Services).

Doch noch müssen sich die Fahrgäste in Vorarlberg gedulden. Denn bis die fertigen Garnituren ausgeliefert und in Betrieb genommen werden können, wird es noch einige Zeit dauern. Laut Verkehrslandesrat Johannes Rauch sollen die Züge ab Ende 2022 eingesetzt werden können. Bis es soweit ist, greifen die ÖBB auf modernisierte Talent-1-Züge zurück. Dort sollen zusätzliche Sitzplätze geschaffen werden, und um Spitzenzeiten wie den Schulanfang abfangen zu können, werden im September zusätzlich fünf ­Garnituren zur Verfügung gestellt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.