Allgemein

Terrorgefahr in Kabul steigt

26.08.2021 • 13:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Am Flughafen in Kabul wächst die Angst vor einem Terroranschlag.
Am Flughafen in Kabul wächst die Angst vor einem Terroranschlag. (c) AP (Sgt. Jillian G. Hix)

Am Flughafen in Kabul wächst die Angst vor einem Terroranschlag.

Ein Vertreter der britischen Regierung hält einen Terroranschlag am Flughafen in Kabul binnen Stunden für möglich. Auf die Frage des Senders Sky News, ob sich ein Anschlag innerhalb der nächsten Stunden ereignen könne, sagte Verteidigungsstaatssekretär James Heappey am Donnerstag ausdrücklich “Ja”. Ein NATO-Diplomat appellierte, Drohungen von IS-Ablegern nicht zu ignorieren.

Zwar seien die Taliban für die Sicherheit außerhalb des Flughafens verantwortlich. Dennoch könnten Drohungen etwa von Ablegern der Extremistenorganisation “Islamischer Staat” (IS) nicht ignoriert werden. Die westlichen Streitkräfte wollten unter keinen Umständen in eine Lage geraten, in der sie einen Angriff abwehren oder selbst in die Offensive gehen müssten. Die Taliban und der afghanische IS-Ableger ISIS-K gelten als verfeindet. “Unsere Kräfte riskieren auch ihr Leben am Kabuler Flughafen”, erklärte ein Taliban-Vertreter mit Blick auf einen möglichen Anschlag des IS.

Der Sender Sky News zitierte zudem eine nicht genannte, hochrangige britische Quelle, die von einem “sehr hohen Risiko eines Terroranschlags” auf die Evakuierungsmission in Kabul sprach. Auch deutsche und US-Behörden hatten davor bereits gewarnt.

Der ehemalige US-Soldat und Irak-Kriegsveteran Jeff Montrose nennt im Gespräch mit der Redaktion die Gründe der wachsenden Terrorgefahr: “Andere Kräfte von außen, wie beispielsweise der IS wollen die Situation ausnutzen, um zusätzlich Chaos zu stiften. Nach Verhandlungen mit den Taliban, will man so wieder einen Kampf mit den USA provozieren.” Das Ziel der meisten terroristischen Anschläge sei es, Angst und Chaos zu stiften, damit der Täter später in diesem entstandenen Chaos-Vakuum irgendeine Art Macht ausüben könne.

<span class="copyright">APA</span>
APA

Evakuierungen aus Kabul sollen rasch beendet werden

Wann die britischen Evakuierungsflüge enden sollen, wollte Staatssekretär Heappey nicht genauer bekanntgeben. In den nächsten 24 Stunden sollten aber – wenn möglich – elf Flüge stattfinden. Deutschland wollte am Donnerstag nochmals mit vier Flugzeugen Menschen aus Kabul ausfliegen. Bis Freitag sollten dann auch militärische Kräfte weitgehend abgezogen sein. Frankreich will ab Freitagnachmittag keine Schutzsuchenden mehr evakuieren. Das teilte Premierminister Jean Castex am Donnerstag RTL Radio mit. Auch Spanien beendet am Freitag seine Evakuierungsfluge. Die niederländische Regierung rechnet damit, dass am Donnerstag die letzte ihrer Maschinen für Evakuierungsflüge in Kabul abheben wird.

Kabul Flughafen
“Gate geschlossen” steht auf dem Schild dieses US-Soldaten.AP

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.