Allgemein

Theater für kleine und große Kinder

04.09.2021 • 10:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
„Über Piratinnen – Geschwestern der See“ ist am Freitag in Nenzing zu sehen.  <span class="copyright">Barbara Pallfy</span>
„Über Piratinnen – Geschwestern der See“ ist am Freitag in Nenzing zu sehen. Barbara Pallfy

Kinder- und Jugendtheaterfestival Luaga & Losna findet nächste Woche statt.

Das 1988 im Vorarlberger Oberland gegründete Luaga & Losna ist das älteste Kinder- und Jugendtheaterfestival Österreichs. Corona hat im vergangenen und heurigen Juni dazu geführt, dass es erstmals in der über 30-jährigen Geschichte abgesagt werden musste. Kommende Woche geht nun aber die 33. Ausgabe des internationalen Festivals für junges Publikum in Feldkirch und Nenzing über die Bühne.

Vom 7. bis zum 11. September wird es ein erweitertes Programm geben – einfach aus dem Grund, weil man auch in Nenzing, wo sonst der Juni-Termin ist, etwas zeigen wollte, erzählt Sabine Wöllgens. Wöllgens ist gemeinsam mit Gründer Johannes Rausch sowie Veronika Maurer für die Programmierung zuständig.

„Der kleine Häwelmann“ wird am Donnerstag in Feldkirch gezeigt.   <span class="copyright">Sven Stäcker</span>
„Der kleine Häwelmann“ wird am Donnerstag in Feldkirch gezeigt. Sven Stäcker

„Grundsätzlich erhalten wir viele Anfragen und die sichten wir dann“, sagt sie zur Programmauswahl. Das sei in den vergangenen eineinhalb Jahren aufgrund der Pandemie allerdings nicht ganz so einfach gewesen, weil man sich die Produktionen üblicherweise vor Ort oder auf Festivals anschaue. „Jetzt ist vieles über Video gelaufen.“ Prinzipiell schaue man aber, dass man für alle Altersgruppen etwas anbieten könne, informiert sie, „das ist uns ganz wichtig“.

Das belgische Agora-Theater, das das Festival am kommenden Dienstag im Saumarkttheater in Feldkirch eröffnet, war schon öfter zu Gast bei Luaga & Losna. Dabei haben sie auch schon ein Stück zu Hannah Arendt gespielt.­ Nun ist ihre neue Produktion „Das Geheimnis der wilden Gans“ nach der Märchenfabel „Die weisen Tiere“ (von Hannah Arendt) zu sehen.

Straßentheater gibt es von Belle Etage aus Wien.    <span class="copyright">Dominik dos Santos Tomé</span>
Straßentheater gibt es von Belle Etage aus Wien. Dominik dos Santos Tomé

„Straßentheater haben wir auch jedes Jahr“, so Wöllgens, das wird es auch heuer geben – mit „Splash“ der Wiener Gruppe Belle Etage. „Das hat uns gefallen und es hat einen großen Spaßfaktor“, begründet Wöllgens die Einladung. „Jo im roten Kleid“ des österreichischen Mezzanin Theater wollte man indes schon länger zeigen. „Wir freuen uns, dass es jetzt endlich klappt.“

Börse und Symposion

Die vom Juni auf den nunmehrigen Herbst verschobene Dramatiker_innenbörse unter der bewährten Leitung von Gerhard Ruiss wird auch stattfinden. Zwölf Autorinnen und Autoren sind in diesem Jahr mit dabei. Die Lesungen und Inszenierungsgespräche sind öffentlich.

Neu ist ein Kurzsymposion mit dem Titel „Theater geht digital“. Nachdem sich im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie auch im Kulturbereich vieles in den virtuellen Raum verlagert habe, habe man sich die Frage gestellt, was es da schon vorher gab und was bleiben wird, berichtet Wöllgens dazu. Im Rahmen des Symposions werden drei Projekte präsentiert und diskutiert.

"Jo im roten Kleid" ist für Kinder ab acht Jahren.   <span class="copyright">Clemens Nestroy</span>
"Jo im roten Kleid" ist für Kinder ab acht Jahren. Clemens Nestroy

Für ältere Kinder

Der September steht bei Luaga & Losna eigentlich schwerpunktmäßig im Zeichen von Programm für die Kleinen, weil die in der letzten Ferienwoche gerne kommen, erzählt Wöllgens. Heuer habe man das ein wenig aufgebrochen, weil man Schüler und Jugendliche seit letztem Jahr nicht mehr erreicht habe. „Die Arbeit mit den Schulen ist zusammengebrochen“, so Wöllgens. Bei den Juni-Aufführungen in Nenzing habe es immer auch Vormittags­termine gegeben, zu denen vor allem Schulklassen gekommen sind, erzählt sie. Heuer sind daher auch einige Stücke für Menschen ab zehn, zwölf Jahren dabei. „Wir würden uns freuen, wenn die ein bisschen älteren Kinder und Jugendlichen auch kommen.“
Programm, weitere Infos und Karten: https://www.luagalosna.at/