Allgemein

Covid-Regeln für Wintertourismus

20.09.2021 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Welche Regeln im Winter für die Seilbahnen gelten werden, stellen die zuständigen Minister am Montag vor.
Welche Regeln im Winter für die Seilbahnen gelten werden, stellen die zuständigen Minister am Montag vor. APA/Helmut Fohringer

Mückstein und Köstinger stellen die Regeln für den Wintertourismus vor.

Für die Fahrt in Seilbahnen gilt im kommenden Winter die 3G-Regel inklusive einer FFP2-Maskenpflicht für alle – egal ob geimpft oder genesen. Das ist die zentrale Regel für den Wintertourismus, die Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne), Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Tirols Landeshauptmann Günther Platter (beide ÖVP) am Montag vorgestellt haben. Der 3G-Nachweis soll dabei beim Ticketkauf und tagsüber stichprobenartig von Polizei und Behörden kontrolliert werden. An einer praktikablen Lösung für eine automatisierte Kontrolle beim Online-Kauf werde derzeit gearbeitet, sagte Köstinger.

Gesundheitsminister Mückstein versicherte: “Die Maßnahmen werden Geimpfte und Genesene kaum betreffen“, man solle einfach stets den Grünen Pass dabeihaben. Mückstein berichtete von einer hohen Bereitschaft der Seilbahnbetreiber, bei der Kontrolle streng vorzugehen. Schlangen vor den Gondeln und Seilbahnen soll es heuer nicht geben, zumal keine Kapazitätsbeschränkungen angedacht sind. Auch Abstandsregeln wie im Vorjahr wird es nicht geben.

Gastro orientiert sich an 3-Stufen-Plan

Gastronomie und Hotels orientieren sich am Drei-Stufen-Plan. Je nach Auslastung der Intensivstationen sollen Selbsttests bzw. alle Antigentests nicht mehr gültig sein. Das Apres Ski wird als Nachtgastronomie behandelt. Ab der Stufe 2 haben hier nur mehr Geimpfte und Genesene Zutritt.

Platter stellte auch eine Art Apres-Ski-Sperrstunde in den Raum. Das könnte etwa bedeuten, dass Apres-Ski-Bars um 18 Uhr zusperren müssen und die Abendgastronomie erst um 20 Uhr öffnen darf. Die Regeln für die Stufen 2 und 3 sind derzeit noch nicht in Gesetzestexte gegossen, eine Verordnung liegt derzeit nur für die aktuell gültige erste Stufe vor.

3G auf Weihnachtsmärkten

Weihnachtsmärkte gelten als sogenannte “Gelegenheitsmärkte”. Als solche sind sie auch Teil des Stufenplans. In der aktuellen Stufe würde dafür die 3G-Regel gelten, mit entsprechenden Verschärfungen in den höheren Stufen. Auch hier wird an einer praktikablen Umsetzung noch gearbeitet.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.