Allgemein

„Ich werde zur Revoluzzerin“

20.09.2021 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Landesgericht Feldkirch (Symbolbild) <span class="copyright">Hartinger</span>
Landesgericht Feldkirch (Symbolbild) Hartinger

Frau lehnt Corona-Regeln ab und leistete Widerstand gegen Polizei.

“Ich werde durch Corona zur Revoluzzerin“, sagte die Beschuldigte bei ihrer polizeilichen Einvernahme. Die Frau hält das Tragen einer Corona-Schutzmaske für überzogen. Kontrollierenden Polizisten hat sie sich heuer schon zwei Mal mit Gewalt widersetzt.

Dafür wurde sie am Montag am Landesgericht Feldkirch neuerlich wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt und versuchter schwerer Körperverletzung von Polizisten schuldig gesprochen. Die Arbeitslose kam mit einer teilbedingten Geldstrafe von 240 Euro (60 Tagessätze zu je 4 Euro) davon. Der unbedingte, zu bezahlende Teil beträgt 120 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.
Die geständige 49-Jährige hat am 3. Mai am Bahnsteig des Dornbirner Bahnhofs keine Corona-Schutzmaske getragen und sich gegenüber einschreitenden Polizisten aggressiv verhalten. Sie hat sich gegen ihre Festnahme mit Tritten gegen die beiden Beamten zu wehren versucht.

Bei der am Montag verhängten Sanktion handelt es sich um eine Zusatzstrafe zur Verurteilung vom 11. Mai am Landesgericht. Denn theoretisch hätte schon damals auch über den Vorfall vom 3. Mai entschieden werden können. Im Mai wurde die Frau aus dem Bezirk Feldkirch zu einer Geldstrafe von 420 Tagessätzen verurteilt, davon 240 Tagessätze unbedingt. Die Geldstrafe wäre um 60 Tagessätze höher ausgefallen, wenn bereits im Mai auch der Dornbirner Zwischenfall angeklagt gewesen wäre, sagte Richter Martin Mitteregger am Montag in seiner Urteilsbegründung. Die mögliche Höchststrafe für Widerstand gegen die Staatsgewalt beläuft sich auf drei Jahre Gefängnis. 480 Tagessätze entsprechen acht Monaten Haft.

Erster Vorfall

Im Mai wurde die ehemalige Handelsverkäuferin schuldig gesprochen, weil sie sich im Februar mit Gewalt gegen die Feststellung ihrer Identität und des Sachverhalts zu wehren versucht hat. Sie nahm damals in Bludenz an einer Demonstration gegen Coronavorschriften teil.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.