Allgemein

Keine Ablehnung, aber noch offene Fragen

27.09.2021 • 12:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bregenzer Innenstadt soll autofrei werden. <span class="copyright">Hartinger</span>
Bregenzer Innenstadt soll autofrei werden. Hartinger

Die anderen Stadtparteien sind nicht gegen eine Erweiterung.

“Wir sind froh, dass unsere jahrelange Forderung einer autofreien Innenstadt zur Umsetzung kommen soll. Wir plädieren auch für eine Beruhigung der Landesstraße im Bereich der Montfort- und Inselstraße mittels Begegnungszonen. Langfristig soll eine Einfahrt nach Bregenz möglich sein, eine Durchfahrt aber verhindert werden. Der Durchzugsverkehr sollte durch den Pfändertunnel geführt werden.“
Sandra Schoch,
Grüne-Vizebürgermeisterin

Sandra Schoch, Grüne-Vizebürgermeisterin <span class="copyright">Steurer</span>
Sandra Schoch, Grüne-Vizebürgermeisterin Steurer

“Uns wurde noch kein Konzept vorgelegt, wie das Ganze aussehen soll und welche Flächen konkret betroffen wären. Dass es eine Ausschreibung geben soll, höre ich das erste Mal, wir begrüßen aber eine Evaluierung dieser Möglichkeit. Es braucht eine breite Diskussion, denn es betrifft viele Anrainer und auch wegfallende Parkflächen. Die Frage stellt sich natürlich, wieviel Fußgängerzone ist vertretbar und sinnvoll. Nur einfach „mehr Fußgängerzone“ zu schreien ist nicht zielführend, aber wir begrüßen einen strukturierten Prozess und eine Begutachtung“.
Veronika Marte,
ÖVP-Stadträtin

Veronika Marte, ÖVP-Stadträtin <span class="copyright">VP</span>
Veronika Marte, ÖVP-Stadträtin VP

“Ich habe von den Plänen, die Fußgängerzone auszuweiten, aus den Medien erfahren. In den Ausschüssen kam noch nichts dazu. Bedingung für eine funktionierende Fußgängerzone ist eine ausreichende Frequenz an Besuchern und ein attraktives Umfeld an Geschäften, Cafés, Res­taurants und Dienstleistern. Endlos weite, ausgestorbene, und unbelebte Fußgängerzonen haben keinen Mehrwert für eine Stadt. Die Ausweitung der Fußgängerzone auf die Anton-Schneider- und die Kirchstraße, ist zu begrüßen, muss aber in vielerlei Hinsicht gut durchdacht und analysiert werden. Eventuell sind Einbahnregelungen, oder eine Begegnungszone punktuell vorteilhafter. Das sollte die neue Stadtentwicklungsabteilung sachlich argumentiert, entscheidungsreif vorbereiten.”
Alexander Moosbrugger,
Neos-Stadtvertreter

Alexander Moosbrugger, NEOS-Stadtvertreter <span class="copyright">Paulitsch</span>
Alexander Moosbrugger, NEOS-Stadtvertreter Paulitsch

“Prinzipiell sehen wir eine Erweiterung der Fußgängerzone in Bregenz als durchaus positiv. Als Wirtschaftstreibender in der Innenstadt ist es allerdings fragwürdig, da viele Parkplätze wegfallen würden und wir ohnehin schon zu wenige haben. Aber langfris­tig führt an einer autofreien Innenstadt kein Weg vorbei. Es ist zukunftsträchtig, das zeigen auch andere internationale Beispiele und dieser Entwicklung dürfen wir uns in Bregenz auch nicht verschließen.”
Philipp Kuner,
FPÖ-Stadtvertreter

Philipp Kuner, FPÖ-Stadtvertreter <span class="copyright">NEUE</span>
Philipp Kuner, FPÖ-Stadtvertreter NEUE

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.