Allgemein

Wem die Steuerreform wie viel bringt

03.10.2021 • 17:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wem die Steuerreform wie viel bringt

Kleinverdiener werden durch die Steuerreform entlastet.

Die am Sonntag von der Regierung präsentierte Steuerreform wird alle Menschen, die in Österreich leben, betreffen. Der CO2-Startpreis von 30 Euro wird das Haushaltsbudget je nach Konsumverhalten belasten. Wer kein Auto hat, und mit Fernwärme heizt, wird den CO2-Preis gar nicht spüren. Wer viel mit dem Auto fährt und mit Öl oder Gas heizt, muss ab Juli 2022 mehr dafür bezahlen.

Darüber hinaus gibt es aber allgemeine Bonuszahlungen und Steuerentlastungen, die unabhängig vom CO2-Verbrauch ausgezahlt werden. Ein Klimabonus, dessen Höhe vom Wohnort abhängt, soll die höheren CO2-Kosten kompensieren. Gesenkte Einkommenssteuern und Krankenversicherungsbeiträge sowie ein um 25 Prozent erhöhter Familienbonus werden sich ebenfalls bemerkbar machen.

Ein Überblick, wer womit rechnen kann:

Beispiel 1: Pensionisten-Ehepaar aus Gnas

Franz war Vollzeitangestellter bei einem Versicherungsunternehmen und bekommt 1.296 Euro Nettopension. Grete war lange Zeit zu Hause und als Sprechstundenhilfe bei einem Arzt tätig. Sie bekommt 949 Euro Nettopension.

Franz und Grete profitieren beide von den reduzierten Krankenversicherungsbeiträgen und der Senkung der Einkommenssteuer in ihrer Steuerstufe. Franz spart sich künftig 241 Euro, Grete 236 Euro. Durch den regionalen Klimabonus bekommt jeder von ihnen 200 Euro im Jahr ausbezahlt.

Insgesamt wird das Ehepaar ab 2022 mit 877 Euro im Jahr entlastet.

Beispiel 2: Familie mit zwei Kindern aus Leoben

Eva ist Vollzeitangestellte in der öffentlichen Verwaltung und verdient 2.167 Euro netto. Roman ist Vollzeitangestellter in einem Industriebetrieb und hat ein Nettoeinkommen von 2.220 Euro. Sie haben zwei minderjährige Kinder.

Roman zahlt künftig 616 Euro weniger an Einkommenssteuer und Krankenversicherungsbeiträgen. Bei Eva beträgt die jährliche Ersparnis 567 Euro.

Über den Regionalbonus bekommen die Eltern pro Person 133 Euro im Jahr zurück. Für beide Kinder gemeinsam wird ebenfalls ein Regionalbonus von 133 Euro ausbezahlt. Insgesamt sind das also 399 Euro.

Der Familienbonus wird für jedes Kind um 500 Euro aufgestockt, insgesamt also um 1000 Euro.

Die Entlastung für die vierköpfige Familie beträgt insgesamt 2.582 Euro.

Beispiel 3: Alleinerzieherin mit einem Kind aus Graz

Kerstin ist Vollzeitangestellte in einem Hotel und verdient 1.544 Euro netto. Der Ex-Mann zahlt für das fünfjährige Kind Unterhalt.

Künftig wird Kerstin insgesamt 302 Euro weniger an Lohnsteuer und Krankenversicherungsbeiträgen zahlen. Durch die Aufstockung des Familienbonus bekommt sie 250 Euro zusätzlich. Über den Regionalbonus bekommt sie 100 Euro für sich selbst und 50 Euro für ihr Kind.

Die Gesamtentlastung beträgt für Kerstin 702 Euro.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.