Allgemein

Pflegeheime: “Der Pflegenotstand ist da”

05.10.2021 • 14:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In österreichischen Pflegeheimen fehlen Fachkräfte.
In österreichischen Pflegeheimen fehlen Fachkräfte. Juergen Fuchs

Corona-Pandemie hat die Situation in Österreichs Pflegeheimen erschwert.

Pflegebedürftige Menschen in der Steiermark bekommen keine Plätze in Heimen – obwohl Betten frei sind, berichtet das Ö1-Morgenjournal. Grund dafür ist ein Mangel an Pflegekräften. Viele Fachkräfte haben sich auf Grund der größeren Belastung durch die Corona-Krise aus der Pflege zurückgezogen, andere wechselten in Spitäler. Experten sehen bereits einen “Pflegenotstand“.

Gerald Maier, Landesvorsitzender der Sozialhilfeverbände in der Steiermark, spricht gegenüber Ö1, von einem überregionalen Problem. “Es hat schon vor Corona Pflegeheime gegeben, die nicht genug Personal bekommen haben. Durch Corona hat sich das ganz exorbitant verstärkt.” Das Personal sei stark körperlich und psychisch gefordert gewesen, viele hätten sich aus dem Pflegebereich zurückgezogen, so Maier im Ö1-Morgenjournal.

Leerstände in ganz Österreich

Laut Ö1 sind 17 Prozent der Betten in steirischen Pflegeheimen nicht belegt. Die Presse berichtete zuletzt von 640 offenen Stellen in Pflegeheimen in der Steiermark.

Der Präsident des Bundesverbands der Alten- und Pflegeheime, Markus Mattersberger, sieht ein österreichweites Problem: “Wir bekommen aus nahezu allen Bundesländern die Rückmeldung, dass es Leerstände in den Pflegeeinrichtungen gibt, weil das entsprechende Pflege- und Betreuungspersonal fehlt.” Insofern müsse man schon von “einem Pflegenotstand” sprechen, so Mattersburger zu Ö1. Personal werde auch aus Spitälern abgeworben, wo ebenfalls Pflegekräfte fehlen. Er fordert im Morgenjournal eine Attraktivierung des Pflegeberufs und mehr Ausbildungsplätze.