Allgemein

Traum vom Kürbis-Boot

09.10.2021 • 20:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Traum vom Kürbis-Boot
„Ländle-Bur“ Andreas Kalb betreibt eine Landwirtschaft mit Gemüse, Kühen und Schafen.Hartinger

Andreas Kalb (48) bietet im Hofladen in Lauterach bis zu 60 Kürbissorten an.

Bei welcher Tätigkeit sind Sie im Flow?
Andreas Kalb:
Wenn ich in der Erntezeit am Feld bin oder das Gemüse schneide, empfinde ich das als Erholung. Ich arbeite auch bei Regenwetter lieber draußen als drinnen. Nach einer Stunde im Büro bin ich hingegen so müde, als hätte ich zehn Stunden draußen gearbeitet.

Was ist das Beste an Ihrem Beruf?
Kalb:
Dass 60 Prozent der Lebensmittel, die ich und meine Familie konsumieren, von uns selbst produziert und angebaut werden. Wir wissen dadurch ganz genau, was wir essen und es ist immer frisch. Wir haben alles im Überfluss.

Wenn Sie etwas in der Welt verändern könnten, was wäre das?
Kalb:
Ich würde Corona durch eine Erfindung abschaffen. Derzeit sind soziale Kontakte und Dorffeste eingeschränkt. Auch das Kürbisfest muss in diesem Jahr leider abgesagt werden.

Was wollten Sie immer schon einmal tun?
Kalb:
Mein Ziel ist es, einen großen Kürbis von mindestens 500 Kilogramm zu ernten. Mit diesem möchte ich wie mit einem Boot den Jannersee überqueren. Das habe ich schon vor einem Jahr versucht. Der Kürbis ist aber leider umgekippt und ich bin beim Versuch nass geworden.

Was macht Sie so richtig wütend?
Kalb:
Extremes Wetter wie Schlagwetter oder Überschwemmungen machen mich wütend. Das macht die Ernte kaputt.

Wie alt wären Sie, wenn Sie Ihr Alter nicht kennen würden?
Kalb:
Ich fühle mich wie ein 35-Jähriger. Ich bin jetzt 48 Jahre alt und die Hälfte des Lebens ist somit wahrscheinlich schon vorbei. Die Zeit ist so schnell vergangen und ich will noch viel erleben.

Welche bekannte Person würden Sie gerne treffen?
Kalb:
Ich würde gerne Gott treffen und fragen, warum die Welt so ist, wie sie ist. Ich würde gerne dadurch verstehen können, warum es beispielsweise Überschwemmungen, Kriege und Krankheiten gibt. Ich würde Gott gerne fragen: warum muss das sein?