Allgemein

Wirtschaftsnobelpreis an David Card

11.10.2021 • 12:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Wirtschaftsnobelpreis an David Card

Card erhält Preis für »seine empirischen Beiträge zur Arbeitsökonomie«.

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die Forscher David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekannt.

Card erhält den Preis für »seine empirischen Beiträge zur Arbeitsökonomie«, die beiden anderen »für ihre methodischen Beiträge zur Analyse von Kausalzusammenhängen«.

Seit der ersten Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises 1969 war bisher erst ein Österreicher unter den Preisträgern: Der österreichische liberale Ökonom Friedrich August von Hayek erhielt 1974 den Preis gemeinsam mit dem Schweden Gunnar Myrdal für Arbeiten auf dem Gebiet der Geld- und Konjunkturtheorie. Der österreichische Verhaltensökonom Ernst Fehr (Uni Zürich) wurde in der Vergangenheit öfters als Kandidat für den Wirtschaftsnobelpreis genannt.

Vergangenes Jahr war der Preis an die US-Ökonomen Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson gegangen. Sie wurden für ihre Verbesserungen der Auktionstheorie und Erfindung neuer Auktionsformate geehrt.

Die Preise sind mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 980.000 Euro) pro Kategorie dotiert.