Allgemein

Ein Auftrag, so groß wie der Jahresumsatz

18.10.2021 • 18:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martin Keßler vor seinem Firmensitz. <span class="copyright">Hartinger</span>
Martin Keßler vor seinem Firmensitz. Hartinger

Photinus hat Großauftrag aus Schweizer Kommunalbereich erhalten.

Für den Solarleuchtenhersteller Photinus wird die benachbarte Schweiz immer stärker zu einem bedeutsamen Absatzmarkt. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Martin Keßler im wpa-Gespräch erklärte, habe man kürzlich einen sehr großen und prestigeträchtigen Auftrag aus dem Kommunalbereich erhalten.

Der Auftrag laufe über mehrere Jahre und bedeute für Photinus von der Größenordnung her das Vordringen in eine völlig neue Dimension. So entspreche das Volumen beinahe dem bisherigen Jahresumsatz. Aus vertragsrechtlichen Gründen dürfe Photinus den kommunalen Schweizer Auftraggeber und die Details derzeit aber noch nicht öffentlich nennen, sagte Keßler. Nur so viel: Es gehe um mehrere Hundert große Solarleuchten, von denen die ersten noch heuer aufgestellt werden sollen.

<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Keine vergleichbare Konkurrenz

Den Auftrag gewonnen habe die Photinus GmbH mit Sitz in Alberschwende. Allerdings habe sich im Zuge der Angebotsphase gezeigt, dass man als öster­reichisches Unternehmen ohne eigenen Standort beziehungsweise Repräsentanz in der Schweiz oder in Liechtenstein einen schweren Stand habe. Dass man den Auftrag dennoch gewonnen habe, hänge damit zusammen, dass es zur Solarleuchte von Photinus aus Sicht des Auftraggebers, einer Schweizer Gemeinde, international kein vergleichbares Konkurrenzprodukt gebe.

Aktuell liegt der Umsatzanteil der Schweiz bei rund zehn Prozent. Mit diesem Großauftrag werde Photinus seinen strategischen Fokus jetzt aber verstärkt auch auf die Schweiz richten. „Wir sind davon überzeugt, dass auf diesen Großauftrag weitere Aufträge aus der Schweiz in einer ähnlichen Größenordnung folgen werden.“ Aus diesem Grund habe man in Liechtenstein die zwei Aktiengesellschaften Volition AG und Photax AG in Eschen gegründet. Sie halten jetzt zusammen 100 Prozent der Firmenanteile an der Photinus GmbH in Alberschwende. Hinter den Aktiengesellschaften stehen die beiden bisherigen Eigentümer Martin Keßler und Claus Steurer.

Vertriebsfirmen für Schweiz

Mit den Gesellschaften Volition und Photax habe Photinus jetzt eine offizielle Repräsentanz in Liechtenstein und damit quasi auch in der Schweiz. „Das ist für zukünftige Aufträge sehr wichtig“, so Keßler. Beide Gesellschaften haben ein gemeinsames Büro in Eschen und übernehmen dabei den Vertrieb der Photinus-Leuchten bei den Eidgenossen, während der Vertrieb in EU-Ländern weiterhin über die Photinus GmbH erfolgt. Zudem habe der Sitz in Liechtenstein auch einen steuerlichen Vorteil, solange das Geld im Unternehmen bleibt und weiter investiert wird. „Das stärkt unsere Liquidität, und die brauchen wir für das weitere Wachstum.“

Gegenwärtig beschäftigt Photinus 16 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte im Vorjahr einen Umsatz von rund vier Millionen Euro. Heuer erwartet Keßler ein leichtes Plus.

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (wpa)

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.