Allgemein

„Erzengel“ drohte mit Brandstiftung

18.10.2021 • 15:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Mann könnte den Maßnahmenvollzug bald verlassen. <span class="copyright">APA</span>
Der Mann könnte den Maßnahmenvollzug bald verlassen. APA

Psychisch Kranker könnte nach Drohung Psychiatrie bald verlassen.

Der mit zwölf Vorstrafen belastete 33-Jährige meinte laut den gerichtlichen Feststellungen im April während seiner auch wegen Drogenkonsums ausgelösten Psychose, er sei der Erzengel Michael. Demnach drohte der Arbeiter aus dem Bezirk Bludenz unter dem Einfluss einer paranoiden Schizophrenie am Telefon einer Freundin seines Vermieters damit, er werde alle ihre landwirtschaftlichen Tiere töten und das Werkstattgebäude seines Vermieters abfackeln.

Nicht zurechnungsfähig

Zur Tatzeit war der Betroffene nach Ansicht von Gerichtspsychiater Reinhard Haller psychisch krank und damit nicht zurechnungsfähig. Nach einem halben Jahr im Landeskrankenhaus Rankweil hat sich der Gesundheitszustand des Patienten aber derart gebessert, dass er in den nächsten Wochen unter Auflagen in die Freiheit entlassen werden kann. Der Sachverständige hält eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nicht mehr für notwendig.

Deshalb gewährte ein Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richterin Magadalena Rafolt am Montag am Landesgericht Feldkirch dem Betroffenen eine bedingte Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Darf Psychiatrie verlassen

Das rechtskräftige Urteil bedeutet, dass der 33-Jährige die Psychiatrie bald verlassen darf, wenn er sich in den nächsten Jahren an die gerichtlichen Weisungen hält. Dazu zählt etwa, dass er in einer betreuten Wohngemeinschaft zu leben hat und sich in einer forensischen Ambulanz alle zwei Wochen mit Medikamenten versorgen und kontrollieren lassen muss.

Als sogenannte Anlasstat für die bedingte Einweisung nahm das Gericht eine qualifizierte gefährliche Drohung an, die mit bis zu drei Jahren bestraft worden wäre, wäre der Täter zurechnungsfähig gewesen. Zwei Tage nach der Drohung drang der psychotische 33-Jährige in ein Haus ein. Er sagte, er sei der Erzengel Michael und müsse eine Hausbewohnerin vor dem Bösen retten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.