Allgemein

Vorarlberger brauchen am wenigsten Sprit

20.10.2021 • 10:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Steurer</span>
Steurer

Ein Grund sind die vielen Radfahrer im westlichsten Bundesland.

Die Spritpreise gehen derzeit in die Höhe und so mancher Vorarlberger klagt über die zusätzliche finanzielle Belastung. Dabei sind die Vorarlberger ohnehin regelrechte Spritsparer und im bundesweiten Vergleich jenes Bundesland mit dem geringsten Verbrauch.

Wie eine Studie der Statistik Austria nun zeigt, benötigen die Ländle-Autofahrer im Schnitt 702 Liter Diesel pro Jahr. Auf den Plätzen hinter dem westlichsten Bundesland folgen Salzburg (746 Liter), Tirol (748 Liter) und an vierter Stelle Wien (764 Liter). In Vorarlberg wird ein Diesel-Pkw um fast 1100 Kilometer pro Jahr weniger gefahren als im Österreich-Schnitt.

Viele Radkilometer

In der Bundeshauptstadt macht der VCÖ den Grund für den geringen Verbrauch am gut ausgebauten Netz der öffentlichen Verkehrsmittel fest. Auch in Vorarlberg werden alternative Fortbewegungsmittel vermehrt eingesetzt, wobei vor allem das Radfahren einen hohen Stellenwert genießt. Bereits in einer früheren Studie wies der VCÖ Vorarlberg als jenes Bundesland mit den meisten gefahrenen Radkilometern aus.

<span class="copyright">Lisa Mathis</span>
Lisa Mathis

„Der Spitzenplatz von Vorarlberg ist auch die Folge des hohen Anteils der zu Fuß und mit dem Fahrrad zurückgelegten Alltagswege. Wer sich mit Muskelkraft bewegt und Kalorien statt Erdöl verbrennt ist nicht nur gesünder und klimafreundlicher mobil, sondern reduziert auch deutlich die Spritkosten“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest. In Vorarlberg ist der Anteil von Gehen und Radfahren an der Mobilität um über 40 Prozent höher als im Österreich-Schnitt.

Wirtschaftliche Belastung

Das zeigt sich natürlich nicht nur am Diesel, sondern auch am Benzinverbrauch. Auch in dieser Wertung hat Vorarlberg mit durchschnittlichen 586 Litern den geringsten Jahresverbrauch. An zweiter Stelle folgt Tirol (602 Liter) vor der Steiermark (603 Liter), Oberösterreich (617 Liter), Kärnten (618 Liter), Wien (620 Liter) und Burgenland (621 Liter).

Die derzeit stark schwankenden Spritpreise könnten nun dafür sorgen, dass sich Autofahrer vermehrt nach Alternativen in der Fortbewegung umsehen.
Zwar liegen die Preise unter den Höchstwerten von vor neun Jahren, als im September 2012 ein Liter Diesel im Schnitt 1,466 Euro und ein Liter Eurosuper 1,547 Euro kostete, dennoch bedeutet die Erhöhung eine finanzielle Belastung für die Haushalte.

„Die Preisentwicklung bei Erdöl ist seit Jahren wie eine Achterbahn, mit Folgen für Haushalte und Wirtschaft. Auch deshalb ist es wichtig, die Abhängigkeit des Verkehrs von Erdöl schneller zu beenden und den Ausstieg aus Benzin und Diesel zu beschleunigen“, sagt VCÖ-Experte Schwendinger.

Durchschnittlicher Jahresverbrauch bei Diesel-Pkw der privaten Haushalte

Vorarlberg: 702 Liter

Salzburg: 746 Liter

Tirol: 748 Liter

Wien: 764 Liter

Steiermark: 784 Liter

Oberösterreich: 794 Liter

Kärnten: 808 Liter

Niederösterreich: 817 Liter

Burgenland: 824 Liter

Durchschnittlicher Jahresverbrauch bei Benzin-Pkw der privaten Haushalte

Vorarlberg: 586 Liter

Tirol: 602 Liter

Steiermark: 604 Liter

Oberösterreich: 617 Liter

Kärnten: 618 Liter

Wien: 620 Liter

Burgenland: 621 Liter

Niederösterreich: 657 Liter

Salzburg: 662 Liter