Allgemein

7.300 Impfungen vergangene Woche

07.11.2021 • 18:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Messepark Dornbirn standen Impfwillige stundenlang Schlange. <span class="copyright">Frederick Sams</span>
Im Messepark Dornbirn standen Impfwillige stundenlang Schlange. Frederick Sams

In Vorarlberg ist der Andrang auf die Impfstationen groß.

In Vorarlberg sind in der vergangenen Woche zwischen 1. und 7. November 7.338 Corona-Impfungen durchgeführt worden. In der Impfstraße und den Ordinationen waren knapp die Hälfte der Stiche Drittimpfungen, in den Impfkojen ließen sich hingegen mehr als die Hälfte der Impfwilligen – über 2.100 Personen – ihre erste Dosis geben, informierte das Land am Sonntag in einer Aussendung. Die Anmeldungen seien hoch. Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) zeigte sich erfreut.

Demnach hätten sich über 6.000 Personen für Impftermine – sowohl Erst- als auch Auffrischungsimpfungen – auf der Plattform des Landes registriert. “In der kommenden Woche gibt es wieder zahlreiche Möglichkeiten, sich impfen zu lassen und wir bauen das Impfangebote laufend weiter aus”, betonte Rüscher.

Lokalaugenschein bei der Impfstation im Einkaufszentrum Messepark. <span class="copyright">SAMS</span>
Lokalaugenschein bei der Impfstation im Einkaufszentrum Messepark. SAMS

Impftage: Freitag, Samstag und Donnerstag

So seien die Impfkojen in den drei großen Vorarlberger Einkaufszentren Messepark Dornbirn, Interspar Feldkirch-Altenstadt und Zimbapark Bürs weiterhin geöffnet. Die bisherigen Impftage – jeweils freitags und samstags – werden um einen dritten Impftag, den Donnerstag, erweitert. Zusätzlich geht mit der Impfkoje im Kaufhaus der Wälder in Egg ein zusätzliches regionales Impfangebot in den Betrieb, so die Verantwortlichen.

Kurzentschlossene können sich auch ohne Anmeldung impfen lassen. Auch Auffrischungsimpfungen sind möglich. Wer Wartezeiten reduzieren will, solle einen Impftermin buchen, empfahl die schwarze Gesundheitslandesrätin, denn: “Geimpft wird immer, so lange der Vorrat reicht, mit Wartezeiten ist jedenfalls zu rechnen”.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.