Allgemein

PCR-Testkapazitäten reichen nicht aus

16.11.2021 • 18:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Für bestimmte Berufsfelder ist der Antigentest wieder als Nachweis möglich.

Die Situation in Vorarlberg bezüglich Testkapazitäten ist unzureichend und sorgt hierzulande immer wieder für große Kritik.

Insbesondere die Teststation im Bregenzer Festspielhaus ist für diese Woche bereits vollständig ausgebucht. In der Teststation Hohenems beim Stadion Herrenried sind in der zweiten Wochenhälfte noch vereinzelt Screening-Termine verfügbar. Ein üppiges Angebot sieht anders aus. Die gut funktionierende Testinfrastruktur, die Vorarlberg noch im Frühjahr bei der Pandemiebekämpfung ausgezeichnet hat, konnte der Transformation von Antigen-Test zum PCR-Test nicht folgen. Zumal die Aufklärung, wo denn nun Testangebote verfügbar sind, weitaus schlechter funktioniert als noch zu Zeiten des Antigen-Tests. Die Teststruktur hat ihre Niederschwelligkeit verloren, was nicht wenigen Testwilligen Probleme bereitet.

Das ist auch den Verantwortlichen aus der Politik nicht entgangen, weswegen Landesrätin Martina Rüscher nun mitteilet, man wäre bemüht, die Kapazitäten in den Landesteststationen bezüglich der PCR-Tests nach oben zu fahren.
Bis es soweit ist, erfährt der Antigen-Test seine Renaissance. Zwar ist in bestimmten Berufsfeldern wie im Gesundheitsbereich ein PCR-Test erforderlich, aufgrund der geringen Testmöglichkeiten können die Arbeitnehmer aber auch einen negativen Antigen-Test zur Bestätigung vorlegen. Voraussetzung ist jedoch, dass sie glaubhaft vermitteln können, dass kein PCR-Testangebot verfügbar war oder der Test nicht zeitgerecht ausgewertet wurde.

<span class="copyright">VLK/Bernd Hofmeister</span>Martina Rüscher.
VLK/Bernd HofmeisterMartina Rüscher.

Apotheken sollen es richten

Die Kapazität zur Abnahme der Antigen-Tests sei laut Rüscher ausreichend. Dennoch wird ab 18. November in Bregenz ein zusätzliches Angebot zur Abnahme von Antigen-Tests unter befugter Aufsicht zur Verfügung stehen, und zwar im Magazin 4 (Bergmannstraße 6). Getestet wird dort an sieben Tagen die Woche jeweils von 7 bis 19 Uhr.

In Bezug auf die PCR-Tests verweist Rüscher außerdem auf das Angebot in den Apotheken. Landesweit können in den Apotheken PCR-Gurgel-/Spültests für die Eigenanwendung daheim bezogen werden. Dafür braucht es eine einmalige Online-Registrierung auf www.vorarlberg.at/vorarlberggurgelt. Diese berechtigt zum Bezug von Testkits. Die Spüllösung nach dem Gurgeln wird durch die Person selbst verpackt und mit entsprechender Beschriftung und eindeutiger Identifikation wieder in einer Apotheke abgegeben. Die Testergebnisse werden per SMS-Nachricht mitgeteilt und zusätzlich in die Landesdatenbank, und die positiven Ergebnisse ins EMS eingemeldet.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.