Allgemein

13.806 Neuinfektionen in Österreich

22.11.2021 • 15:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
13.806 Neuinfektionen in Österreich

Auch auf den Intensivstationen kamen 34 Patienten hinzu.

13.806 Neuinfektionen (Stand Montag, 9:30 Uhr), die meisten davon wieder in Ober- und Niederösterreich. 27 weitere Todesfälle und starker Anstieg der Coronapatienten auf den Intensivstationen.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von APA Livecenter angezeigt.

Es sind dramatische Zahlen, die am Montag von Innen- und Gesundheitsministerium gemeldet werden. Österreich hat am Tag des Lockdowns damit den höchsten Montagswert seit Pandemiebeginn erreicht.

Neuinfektionen nach Bundesländern

Burgenland 270
Kärnten 1355
Niederösterreich 3233
Oberösterreich 3285
Salzburg 1012
Steiermark 1392
Tirol 1275
Vorarlberg 654
Wien 1330

Am ersten Tag des vierten Lockdowns seit Beginn der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl von 3.000 Covid-19-Krankenhauspatienten überschritten worden. Am Montag mussten österreichweit bereits 3.054 Coronavirus-Infizierte in Spitälern behandelt werden. 562 davon lagen schwer krank auf Intensivstationen.

Lage sehr kritisch in OÖ und Salzburg

Besonders kritisch ist die Lage bekanntlich in Oberösterreich und Salzburg. In Kärnten und Salzburg gibt es jetzt bereits mehr Covid-19-Intensivpatienten als in den vergangenen Wellen. In Kärnten lagen am Montag 43 Schwerkranke auf Intensivstationen, drei mehr als am Sonntag. Am gestrigen 21. November 2021 waren es 40 – gleich viele wie exakt ein Jahr zuvor am 21. November 2020, das war auch der bisherige Höchststand. In Salzburg mussten am Montag bereits 38 Schwerkranke auf Intensivstationen behandelt werden, so viele wie nie zuvor. Bereits am Sonntag war mit 34 Intensivpatienten der bisherige Höchstwert übertroffen worden. Am Heiligen Abend 2020 lagen 32 Schwerkranke in Salzburg auf Intensivstationen.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Vor einer Woche – als der siebentägige Lockdown für Ungeimpfte in Kraft trat – wurden noch 11.889 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle stieg zu Wochenbeginn auf nunmehr 152.984 an. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung – 66 Prozent – verfügen über einen gültigen Impfschutz, das sind 5,9 Millionen Menschen.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Seit dem Sonntag wurden 27 weitere Todesfälle gemeldet, seit Pandemiebeginn sind somit bereits 12.042 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. 905.393 Infizierte sind wieder genesen.

Nur wenige Erstimpfungen

Am Sonntag wurden österreichweit 49.595 Impfungen durchgeführt – 77 Prozent davon waren Drittstiche und nur 6.414 Menschen wurden zum ersten Mal geimpft. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.231.633 Menschen zumindest eine Impfung erhalten. Exakt 5.896.062 Menschen und somit 66 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz.

Bei den Zwölf- bis 24-Jährigen haben 58 Prozent ein gültiges Impfzertifikat, in der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre beträgt die Rate 64,7 Prozent und bei den 35- bis 44-Jährigen 69,6 Prozent. 73,3 Prozent der Personen zwischen 45 und 54 Jahren sind mit Zertifikat nachweisbar gegen Covid-19 geschützt, 81,3 Prozent in der Gruppe 55 bis 64. Die 65- bis 74-Jährigen weisen eine Quote von 85,6 Prozent auf, die 75- bis 84-Jährigen 90,2 Prozent und die Gruppe 85plus 90,4 Prozent. Für Kinder bis elf Jahre, die derzeit lediglich “Off Label” geimpft werden, werden 0,3 Prozent ausgewiesen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.