Allgemein

Rund 80 Prozent waren anwesend

22.11.2021 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rund 80 Prozent waren anwesend
Die Sprecherin der Bildungsdirektion Elisabeth Mettauer-Stubler. Hartinger

Großteil der Schüler war am ersten Lockdown-Tag in der Schule.

In den Vorarlberger Schulen wurde gestern keine Voll­erhebung durchgeführt, wie viele Schüler nun wirklich anwesend waren. „Wir haben einige Stichproben durchgeführt, und die zeigen, dass etwa 80 Prozent der Schüler in der Schule waren“, sagt Elisabeth Mettauer-Stubler von der Bildungsdirektion.
Dabei habe es keine großen Unterschiede in Hinblick auf Schultypen und Schulstufen gegeben, erklärt sie. Es hänge vermutlich vielmehr davon ab, wie das aktuelle Infektionsgeschehen am jeweiligen Standort ist, so Mettauer-Stubler. So gab es Schulen mit nahezu vollständiger Präsenz und andere, wo nur wenig mehr als die Hälfte anwesend war. Etwa 20 bis 25 Klassen seien derzeit gesperrt beziehungsweise alle Schüler in Quarantäne, das schwanke allerdings ständig. Die Inzidenzen der einzelnen Standorte werden nicht erhoben, weil die kein aussagekräftiger Wert seien, sagt die Sprecherin. „Aber, die Schulen sind offen, es gibt Präsenzunterricht, mit verschärften Maßnahmen.“

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.