Allgemein

Was für die Corona-Impfung spricht

28.11.2021 • 17:50 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Impfaktion in einer Boeing 777 am Flughafen in Wien
Impfaktion in einer Boeing 777 am Flughafen in Wien APA/GEORG HOCHMUTH

Es gibt Menschen, die aus Prinzip gegen die Corona-Impfung sind.

Tausende Menschen protestierten in Wien, Linz, Graz und Klagenfurt gegen die Impfpflicht. Für die Politik ist die Impfpflicht das letzte Mittel, für den Fall, nämlich, dass alle Appelle an die Österreicherinnen und Österreicher, sich freiwillig impfen zu lassen, nicht fruchten. Und danach sieht es im Moment aus.

Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Lassen Sie uns noch einmal einen Blick darauf werfen, wieso die Impfung als der einzige Weg aus der Pandemie erscheint. So wie es Spanien zum Beispiel gelungen ist, mit einer gewaltigen Impf-Aufholjagd die Pandemie in Schach zu halten. Oder wie es Israel gelungen ist, mit der Booster-Impfung die vierte Welle zu brechen.

Warum sollten Sie sich gegen Corona impfen lassen? Es gibt sechs gute Gründe dafür:

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Österreich derzeit bei 1029. Bei den vollständig Geimpften liegt sie in der Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen zum Beispiel bei rund 430, bei Ungeimpften bei rund 3.600.

Das Corona Panel der Uni Wien fragt regelmäßig die Impfbereitschaft und die Gründe dafür ab. Anfang September dieses Jahres fühlten sich Zögerliche und Nicht-Impfbereite deutlich schlechter informiert, waren nicht vollständig von der Sicherheit der Impfstoffe überzeugt, und hegten Zweifel an der Schutzwirkung.

Zur Sicherheit: Am Anfang gab es Bedenken, der Impfstoff sei nicht ausreichend erprobt. Inzwischen sind weltweit 3,36 Milliarden Leute vollständig geimpft. mRNA-Impfstoffe sind zudem nicht neu, sondern werden seit rund 20 Jahren an Menschen getestet. Die Impfung bereitet den Körper auf eine tatsächliche Infektion vor, sie verändern nicht, wie oft fälschlich behauptet, das Erbgut.

Zur Schutzwirkung: Die Zahl der Impfdurchbrüche steigt, die Daten belegen aber gleichzeitig die Schutzwirkung der Impfung.

Zu den Nebenwirkungen: Ja, Nebenwirkungen kann es geben – in aller Regel Kopfweh oder Fieber, wie bei einer leichten Grippe. Zu den schlimmsten Nebenwirkungen gehören bei den meistverwendeten Impfstoffen von Biontech und Moderna Herzmuskelentzündungen. Sie sind sehr selten: In den USA wurden von einer Krankenkasse zwei Millionen Versicherte untersucht: Auf 100.000 Geimpfte kamen 2,8 Menschen mit Herzmuskelentzündungen. Der deutsche Journalist Sascha Lobo fand dazu einen bildhaften Vergleich: “Die Wahrscheinlichkeit dafür ist also kleiner, als aus einem Skat-Kartenspiel dreimal hintereinander zufällig die exakt gleiche Karte zu ziehen.” Auch Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen können und sollen sich impfen lassen. Auch das (seltene) Auftreten von Thrombosen sorgte für Verunsicherung. Doch das Risiko ein Blutgerinnsel zu entwickeln ist nach der Impfung geringer als nach der Infektion. Das ergab die bisher größte Untersuchung zu Impfreaktionen und -nebenwirkungen. In Österreich werden bisher zwei Todesfälle in direkten Zusammenhang mit dem Auftreten einer Thrombose nach der Impfung gebracht.

Zu Langzeitfolgen: Impfstoff-Expertinnen und Experten sind sich hier einig: Wenn die Impfung zu negativen Effekten führen würde, würde man diese bereits jetzt sehen. Sie können spätestens wenige Wochen nach der Impfung auftreten und nicht Jahre oder Jahrzehnte später.

Die Impfung bleibt – solange sie freiwillig ist – letztlich immer eine Frage der Nutzen-Risiko-Abschätzung. Über eines sind sich alle einig: Letztlich wird das Virus jeden erreichen. Wie es der deutsche Virologe Christian Drosten schon im Sommer formulierte: Entweder man lässt sich impfen oder man infiziert sich. Das Problem im Falle einer Infektion: Die Covid-19 ist richtig gefährlich, spätestens seit es die Delta-Variante gibt, landen sogar ganz junge Menschen auf den Intensivstationen, auch wenn die Krankheitsverläufe bei Kindern zumeist milder sind.

Covid-19 kann zu Schlaganfällen und Hirnblutungen führen, zu monatelangen Schwächezuständen (“Long-Covid”), Herzkrankheiten oder zum Tod. Betroffen von Langzeitfolgen sind auch gut trainierte und zuvor völlig gesunde Menschen. Die Folgen der neuesten Variante Omikron sind noch gar nicht abzusehen, die Mutante ist möglicherweise bereits in Österreich gelandet.

Dennoch halten sich Mythen wie jene von der Unfruchtbarkeit als Folge der Impfung hartnäckig im Netz. Weil die Sorge mit Emotionen zu tun hat, und Gerüchte, die die Emotionen befeuern, sich im Netz stärker verbreiten als die Faktenchecks. Und weil eine Partei in Österreich, die FPÖ, hartnäckig Gerüchte weiterverbreitet und Zweifel nährt.

Sprechen Sie mit Leuten, die sich bereits impfen haben lassen. Sprechen Sie mit Bekannten, die unter Corona gelitten haben. Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt beraten. Diesem Appell von Wissenschaftlern, Politikern und Journalisten schließen wir uns vorbehaltlos an.