Allgemein

Tourismus setzt auf Sicherheit

14.12.2021 • 09:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Tourismus setzt auf Sicherheit
Sicheres Skifahren und sicheres Urlauben stehen im Vordergrund. zangerl

„Winterkodex“ soll für sicheren Winterurlaub sorgen.

Vorarlberg will seinen Gästen, den Skifahrern und den Mitarbeitenden in Hotellerie sowie Gastronomie einen sicheren Winter ermöglichen und startet deshalb mit dem „Winterkodex Vorarlberg“ in die Saison. Der Winterkodex besteht unter anderem aus Regelungen, Informationsplattformen für Gäste und Betriebe, digitalem Contact-Tracing sowie Impf- und Testmöglichkeiten (mehr Infos siehe Factbox unten).

Tourismus setzt auf Sicherheit
Landesrat Christian Gantner. serra

Einheitliche Koordination

Der zuständige Landesrat Christian Gantner sagte am Montag bei einer Pressekonferenz: „Sicherheit ist auch diesen Winter die wichtigste Währung im Tourismus. Der Winterkodex ist unser Kapital und gibt uns einen Startvorteil. Die klare Strategie lautet: landesweit einheitliche Koordination, Orientierung am Weg des Gastes vom Transfer ins Hotel über den Skiverleih und das Skifahren bis hin zum Abendessen sowie eine konsequente Umsetzung und Kontrolle der Maßnahmen.“ Der Winterkodex schaffe Klarheit nach innen für den gesamten Tourismus, aber auch Klarheit nach außen für die Gäste.

„Ich gehe davon aus, dass die Saison bis Mitte April dauern wird.“

Markus Kegele, Obmann Sparte Tourismus

„Sicherer als in Vorarlberg kann ein Gast den Urlaub nicht verbringen“, meinte Markus Kegele, Obmann der Sparte Tourismus. Der Winterkodex trage dazu seinen Teil bei. Jetzt könne man zuversichtlich in die neue Saison starten. „Nach den vielen Stornierungen im Zusammenhang mit dem Lockdown gibt es nun wieder viele Buchungen. Ob wir aufholen können, was wir verloren haben, wissen wir aber nicht“, so der Spartenobmann. Er gehe jedenfalls davon aus, dass die Saison bis Mitte April dauern werde.

Tourismus setzt auf Sicherheit
Direktor Vorarlberg Tourismus Christian Schützinger.Rainer


Christian Schützinger, Direktor von Vorarlberg Tourismus, sagte, dass die Betriebe sich nun langsam an den Vollbetrieb herantasten. Am vergangenen Sonntag hätten rund zehn Prozent der Hotels und Beherbergungsbetriebe geöffnet, am kommenden Wochenende würde es circa 80 Prozent sein.

Silvester gut gebucht

Mittel- und langfristig zeigte sich Schützinger optimistisch für die Wintersaison. Vorarlberg weise eine gute Buchungslage für Silvester auf, Weihnachten sei schwieriger, weil es sich dabei vor allem um Familienurlaube handle. „Hier ist die Frage deutschen Einreiseverordnung bzw. der Quarantäneregelung für Kinder unter zwölf Jahren noch ein Hemmnis“, so Schützinger.

Tourismus setzt auf Sicherheit
Seilbahner Andreas Gapp. Mathis Fotografie


Andreas Gapp, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen, berichtete von einem bisher „guten Andrang“ bei den Skiliften, aber es gebe natürlich Luft nach oben. Bei den Kassen müsse man sich aufgrund der 2G-Kontrollen auf etwas längere Wartezeiten einstellen. Am Sonntag hatten sich bei manchen Skikarten-Schaltern im Bregenzerwald lange Schlangen gebildet. Der Grund dafür: Auch Saisonkarten-Besitzer mussten sich – zum Teil erneut – für das Skigebiet mit dem Impfzertifikat registrieren lassen. Bezüglich Winterkodex hob Gapp die darin enthaltende Kundenorientierung hervor. „Ziel ist, dass die Gäste trotz strenger Sicherheitsmaßnahmen ihren Urlaub genießen können.“

Maßnahmen Winterkodex

Zu den wichtigsten Bestandteilen des Winterkodex Vorarlberg gehören digitale Infoplattformen für Betriebe (https://winterkodex.vorarlberg.travel) und Gäste (www.vorarlberg.travel/sicher-zu-gast) sowie die laufende Abstimmung und Planung in einem regionalen Tourismus-Stab. Darin vertreten sind Landespolitik, Tourismus, Behörden und Mitglieder des Gesundheitswesens. Weiters werden Schulungen für Hotellerie und Vermieter zur Erstellung von Hygiene- und Vorsorgekonzepten angeboten. Außerdem gibt es eine digitale Contact Tracing-Lösung für die landesweite Gästeregistrierung, die mittlerweile mehr als 1.130 Tourismusbetriebe einsetzen. Das Land stellt ein ausreichendes Testangebot für Mitarbeitende bereit. Ebenso werden in den Destinationen kostenlose Impfungen für Mitarbeitende sowie für Gäste angeboten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.