Allgemein

Vorarlberg: Neue Verordnung zur Einreise

20.12.2021 • 13:52 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Omikron: Für die Einreise nach Vorarlberg  gelten strengere Verordnungen.<span class="copyright">hartinger</span>
Omikron: Für die Einreise nach Vorarlberg gelten strengere Verordnungen.hartinger

Neue Regelungen, um Omikron-Ausbreitung zu verlangsamen.

Die Omikron-Variante greift im Norden Europas um sich. In Großbritannien hat die Mutation die bisher gängige Delta-Variante bereits zu großen Teilen abgelöst und verdrängt. Aufgrund der höheren Ansteckung explodieren die Infiziertenzahlen derzeit auf der Insel.

Nun wurde auch in Österreich reagiert: Seit Montag gilt eine neue, strengere Einreiseverordnung. Dies betrifft das gesamte Bundesgebiet und somit selbstredend auch Vorarlberg. Zur Einreise nach Vorarlberg reicht ein Impf- oder Genesungsnachweis nicht aus. Beim Grenzübertritt muss auf Verlangen auch ein negatives Testergebnis mitgeführt werden. Dabei gelten aber keine Wohnzimmertests, es muss ein PCR-Testergebnis sein. Es ist somit die 2Gplus-Regelung zu beachten.

Liegt kein negatives Testergebnis vor, ist eine Registrierung in der Pre-Travel-Clearance vorzunehmen und unverzüglich eine Quarantäne anzutreten. Die Quarantäne gilt sofort als beendet, sobald ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt.

Ausnahmen

Österreichische Staatsbürger, EU-/EWR-Bürger und Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in einem EU- oder EWR-Staat, die über keinen Impf- oder Genesungsnachweis verfügen, haben eine Registrierung in der Pre-Travel-Clearance vorzunehmen und unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten. Die Quarantäne gilt als beendet, wenn frühestens am fünften Tag nach der Einreise ein PCR-Test durchgeführt wird, dessen Ergebnis negativ ist.

Es gibt allerdings auch eine Ausnahme. Wenn die Einreisenden bereits ihre dritte Impfung im Impfpass stehen haben, sprich geboostert sind, kann auf das Mitführen des negativen Testergebnisses verzichtet werden. Ebenso von der 2Gplus-Regelung ausgenommen sind Pendler. Für die Grenzgänger gilt weiterhin die 3G-Regelung. Hier darf auch ein Antigentest vorgezeigt werden, allerdings darf dieser nicht älter als 24 Stunden sein. Beim PCR-Test ist die Gültigkeit auf 72 Stunden beschränkt. Für Personen, die ins Kleinwalsertal einreisen ist keine Einreiseanmeldung, kein 2G-Nachweis und  kein PCR-Test nötig.

Risikostaaten

Die Einreise aus Staaten, welche als Virusvariantengebiete gelten (derzeit Angola, Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe und Südafrika) ist untersagt, sofern nicht eine der genannten Ausnahmen (zB. Österreichische Staatsbürger, berufliche Zwecke) greift. Für die Einreise muss ein 2Gplus-Nachweis mitgeführt werden. Zudem muss eine zehntägige Quarantäne angetreten werden, wobei ein Freitesten ab fünften Tag möglich ist.

Ausnahmen von der Quarantäne gelten für Personen, die aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis, wie insbesondere aufgrund von schweren Krankheitsfällen, Todesfällen, Begräbnissen, Geburten sowie der Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen einreisen.

Weitere Infos zur Einreise finden Sie hier: www.vorarlberg.at/verkehr, www.wko.at/service/t/aktuelle-einreiseregeln-in-oesterreich.html

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.