Allgemein

Der erste Akt beginnt in der Fremde

12.01.2022 • 21:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nach zwei Pleiten in Folge brauchen die Wälder eine deutliche Leistungssteigerung. <span class="copyright">serra</span>
Nach zwei Pleiten in Folge brauchen die Wälder eine deutliche Leistungssteigerung. serra

Im Final Four um den österreichischen Meis­tertitel der AHL treten die Wälder im ersten Halbfinale in Kitzbühel an. Das Spiel des EHC musste abgesagt werden.

Wie schon in den letzten drei Jahren erfolgt im Jänner der Auftakt zum Final Four im Titelkampf. Zuvor wurde in der 2016 ins Leben gerufenen Alps Hockey League (AHL) das beste österreichische Team aus der Gesamttabelle ermittelt (Anm.: 2017 und 2018 war dies die VEU Feldkirch). Heuer mit dabei ist aus dem Ländle neben Titelverteidiger EHC Lustenau, dessen erstes Duell mit den Salzburg Juniors gestern bereits abgesagt wurde, auch der EC Bregenzerwald.

Tiger gegen Adler

Platz drei in der Tabelle nach der internen Berechnung der „Österreich-Partien“ – wie in der Meisterschaft wurde ebenfalls der Punkte-Quotient berücksichtigt – bescherte den Wäldern, die 2021 im Halbfinale knapp an Lustenau scheiterten (Anm.: 2:3, 3:3), einen Platz im Viererfeld. Die Tiger starten am heutigen Abend (19 Uhr) in der Fremde und messen ihre Kräfte im „Ersten Akt“ des Halbfinals mit den Adlern des EC Kitzbühel, die überraschend Rang zwei eroberten. Die Montfortstädter sind, trotz absoluter Derby-Dominanz, dieses Jahr nur Zuschauer.
Nach sehr kurzfristiger Anfrage der Tiroler haben die Bregenzerwälder nicht nur das Heimrecht getauscht, sondern der Spieltermin wurde zudem um 24 Stunden nach hinten verschoben. Für beide Kontrahenten fand die Generalprobe übrigens gegen die Zeller Eisbären statt. Der ECB unterlag am Sonntag deutlich mit 1:6, Kitzbühel hingegen siegte bereits eine Woche zuvor mit 7:4. Für das Ländle-Team spricht jedoch die Platzierung in der AHL. Die Juurikkala-Truppe rangiert dort auf Platz 10, Kitzbühel lediglich am 15. Platz.

Corona in Salzburg

Kurzfristig wurde auch beim zweiten Halbfinale reagiert. Das für heute geplante Hinspiel der Lustenauer in Salzburg wurde wegen zu vieler Coronafälle verbunden mit Quarantäne einiger Akteure und mehreren Verletzten bei den Hausherren abgesagt. Die Salzburger setzen jedoch alles daran, dass das Rückspiel am Samstag auf Lustenauer Eis durchgeführt werden kann. Der Sieger dieses Spiels steigt schließlich ins Finale auf. Sollte den Salzburgern nicht gelingen, bis zum Wochenende genügend Akteure einsatzfähig zu bekommen, marschiert der EHC direkt ins Finale.
Bei ECB gegen Kitzbühel gelten die Bestimmungen der Champions Hockey League. Es wird die Gesamtwertung der beiden absolvierten Spiele herangezogen. Overtime und Penaltyschießen können somit ausschließlich im Rückspiel erfolgen, wenn das Gesamtergebnis unentschieden ist.