Allgemein

Zitronenrisotto mit Rosmarin

13.03.2022 • 16:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Wundervoll frisch - ob pur oder als Beilage zu Fisch, Huhn oder Lamm. <span class="copyright">Hagen</span>
Wundervoll frisch - ob pur oder als Beilage zu Fisch, Huhn oder Lamm. Hagen

Ulrike Hagen kocht jede Woche ein Gericht für die NEUE am Sonntag.

Zutaten für 4 Personen

  • ca. 400 g Rundkornreis, Caranroli oder Arborio
  • 1 Zwiebel
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1/8 Liter trockener Weißwein
  • 1,5 Liter heller Gemüsefond
  • 2 – 3 Zweiglein Rosmarin
  • 1 große oder 2 kleine saftige Bio-Zitronen
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Prise Zucker – wenn nötig
  • 60 g Butter
  • 80 g geriebenen Parmesan oder Pecorino

Zubereitung

Zwiebel schälen und sehr fein schneiden. Gemüsefond in einem Topf mit dem Rosmarin erhitzen. Zitronenschale abreiben und bereitstellen. Saft auspressen und ebenfalls bereitstellen. In einem großen Topf Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfelchen darin mehrere Minuten farblos anschwitzen. Reis einrühren und dünsten. Mit Weißwein aufgießen und vollständig reduzieren. Anschließend immer wieder einen Schöpfer Fond eingießen und rührend einkochen lassen, bis der Reis bissfest ist. Zitronensaft und die Hälfte des Abriebes einrühren und mit Salz, Pfeffer sowie wenig Zucker würzen. Butter und Parmesan einrühren und für 3 – 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Nun gegebenenfalls die Konsistenz mit etwas heißem Fond korrigieren – der Risotto darf keinesfalls zu fest sein.

Den Risotto auf Schalen verteilen, restlichen Abrieb darüber streuen und mit Zitrone und Rosmarin garniert servieren.

Er schmeckt pur – als kleine Vorspeise – einfach wundervoll frisch aber natürlich passt ein gebratener Fisch oder Garnelen, Huhn oder auch Lamm dazu. Hauchdünne Streifen roher Thunfisch auf dem Risotto platziert, beträufelt mit einigen Tropfen Zitronenöl oder etwas Zitronensalz bleibt aber mein persönlicher Favorit.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.