Allgemein

Drei Jahre Haft nach 16 Einbrüchen

18.03.2022 • 18:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Zwei Schuldsprüche und ein Freispruch bei Schöffenprozess am Landesgericht Feldkirch.. <span class="copyright">Hartinger</span>
Zwei Schuldsprüche und ein Freispruch bei Schöffenprozess am Landesgericht Feldkirch.. Hartinger

Verurteilter Serbe war einschlägig vorbestraft.

Als sogenannte Kriminaltouristen reisten die beiden Serben aus Serbien nach Österreich. Auch in Vorarlberg begingen sie im Vorjahr Einbruchsdiebstähle, in sechs Gemeinden: Bregenz, Wolfurt, Weiler, Klaus, Rankweil und Göfis.
Das trug den geständigen und mittellosen Angeklagten am Freitag im Schöffenprozess am Landesgericht Feldkirch einen Schuldspruch wegen gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls ein. Dafür wurde der mit einer einschlägigen Vorstrafe in Serbien belastete 25-Jährige zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Über den unbescholtenen und von Serpil Dogan verteidigten 27-Jährigen wurde eine Haftstrafe von zwei Jahren verhängt. Die Urteile, mit denen die Untersuchungshäftlinge und Staatsanwalt Heinz Rusch einverstanden waren, sind bereits rechtskräftig. Der Strafrahmen betrug ein bis zehn Jahre Gefängnis.

Sechsstelliger Gesamtschaden

Der 27-Jährige war nach Ansicht der Richter der Haupttäter. Der Serbe wurde für 16 Einbruchsdiebstähle in Österreich verantwortlich gemacht, mit einem sechsstelligen Gesamtschaden. Eingebrochen ist er in Wohnhäuser, Wohnungen, Gasthäuser, Garagen und Trafiken. Nach eigenen Angaben hat der Drittangeklagte bis 2019 in Serbien eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen Einbruchsdiebstählen verbüßt.

Von Einbrüchen nichts gewusst

Im Zweifel freigesprochen wurde rechtskräftig der von Thomas Raneburger verteidigte Zweitangeklagte. Der Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richterin Sabrina Tagwercher war von der Schuld des 46-jährigen Zweitangeklagten nicht überzeugt. Der in Niederösterreich lebende Kroate bestritt die Tatvorwürfe und wurde von den zwei anderen Angeklagten nicht belastet.

Der zweifach vorbestrafte Arbeiter wurde von der Staatsanwaltschaft als Beitragstäter angeklagt. Demnach soll er die beiden Serben in seiner Wohnung übernachten lassen und sie von Niederösterreich nach Vorarlberg gefahren haben. Der 46-Jährige gab zu Protokoll, er habe von den Einbrüchen nichts gewusst.

.