Allgemein

Frühverkehr in Wien von Aktivisten blockiert

21.03.2022 • 13:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Aktivisten (hier in Berlin) setzen auf zivilen Ungehorsam
Aktivisten (hier in Berlin) setzen auf zivilen Ungehorsam (c) APA/dpa/Paul Zinken

Acht Aktivisten saßen auf Fahrbahn und blockierten Wiener Westeinfahrt.

Eine Handvoll Aktivisten hat im Montag-Frühverkehr die Wiener Westeinfahrt blockiert. Die Protestgruppierung Letzte Generation AT wollte damit ein Zeichen gegen Bodenverbrauch, “Betonisierung”, klimabedingte Ernteausfälle und dadurch drohende Ernährungskrisen setzen, sagte ein Sprecher. Laut ÖAMTC verursachte die Straßenblockade auf Höhe der Stampfergasse einen sich rasch aufbauenden Stau, der bis zur Westautobahn (A1) zurückreichte.

Acht Aktivisten besetzten ab etwa 7.15 Uhr die Fahrbahn. Autofahrern wurde geraten, großräumig über den Knoten Steinhäusl auszuweichen, hieß es vom ÖAMTC. Für viele betroffene Verkehrsteilnehmer dürfte der Arbeitstag mit gut einer Stunde Verzögerung begonnen haben, schätzte eine Sprecherin des Clubs. Die Aktion war nach rund einer Stunde beendet, nachdem die Demonstranten der Aufforderung der Polizei gefolgt und die Fahrbahn verlassen hatten. Die Verkehrsbehinderungen, auch auf den umliegenden Straßen, lösten sich aber nur langsam auf.

Sechs Aktivisten kamen laut Letzte Generation AT nicht der polizeilichen Aufforderung nach, sich auszuweisen. Sie wurden deswegen vorläufig festgesetzt. Der Österreich-Ableger dieser internationalen Gruppierung habe sich nach Auflösung des Protestcamps gegen die Stadtstraße in der Donaustadt zusammengefunden, sagte der Sprecher. Weitere Aktionen seien geplant.

11,5 Hektar am Tag versiegelt

“Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht. Der Krieg in der Ukraine lässt zusammen mit immer schlimmeren klimabedingten Ernteausfällen weltweit die Getreidepreise explodieren. Gerade deshalb brauchen wir unsere Böden“, appellieren die Aktivisten an die Regierung. “Wir haben pro Person schon heute die meiste Supermarktfläche Europas, und fast doppelt so viel Straßennetz wie Deutschland oder die Schweiz.” Aber weiterhin würden “unsere besten Ackerböden im Rekordtempo versiegelt”: “11,5 Hektar am Tag“, bezogen auf die Einwohnerzahl sei das Europarekord.

Der WWF wies daraufhin, dass mit dem heutigen Tag in Österreich statistisch gesehen das offizielle Nachhaltigkeitsziel von maximal 2,5 Hektar Bodenverbrauch pro Tag für das gesamte Jahr 2022 bereits überschritten wurde. “Vor 20 Jahren hat die Bundesregierung beschlossen, den Bodenverbrauch zu begrenzen und seit 20 Jahren wird diese Grenze allen politischen Versprechen zum Trotz konsequent überschritten”, kritisierte Maria Schachinger, Bodenschutz-Sprecherin der Naturschutzorganisation WWF Österreich.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.