Allgemein

Gepflegtes Grün für drinnen

21.03.2022 • 12:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Zimmerpflanzen sind genügsam. Aber Standort, Nährstoffe, Umtopfen und Zurückschneiden sind wesentlich.

In den Gewächshäusern von Schallert Blumen in Bludenz gedeihen nicht nur Zimmerpflanzen, hier wachsen auch Xenia Schallert-Dünsers Kinder auf. „Schön, so groß werden zu können“, sagt die 29-Jährige, die die Gärtnerei in Zukunft führen wird. Sie hat eine übermannshohe Strahlenaralie aus dem Sortiment geholt und gibt Tipps für die Pflege von Zimmerpflanzen. Pflanzen mit sichtbar zu klein gewordenem Topf sollte man umtopfen und beschneiden – „dafür ist jetzt ein guter Zeitpunkt“. Sie zieht den Ballen heraus. „Diese weißen Nester sind Wurzelläuse. Wenn die Pflanze neue Nährstoffe und Platz zum Atmen bekommt, kann sie selbst gegen die Schädlinge ankämpfen.“

<span class="copyright">Klaus hartinger</span>
Klaus hartinger

Nicht im Wasser stehen

Sie sucht sich einen größeren Topf und holt geeignete Gärtnererde. „Bei einem Topf ohne Löcher sollte man eine zehn Zentimeter dicke Blähtonschicht unten einfüllen. Denn die Pflanze sollte nicht längere Zeit im Gießwasser stehen, da die Wurzeln schimmeln oder faulen können.“
Steht die Pflanze im Übertopf, sollte man diesen regelmäßig auf stehendes Wasser überprüfen und die Gießmenge gegebenenfalls reduzieren. Gut ist es, die Pflanzen in einem regelmäßigen Rhythmus zu gießen, etwa alle sieben bis zehn Tage. Ist die Erde noch feucht, braucht nicht gegossen zu werden. Schallert-Dünser nimmt eine vierzinkige Harke und fährt damit energisch durch das geballte Wurzelwerk. Einige der Wurzeln, die dicht gewachsen sind, entfernt sie so. Dicke Wurzeln kürzt sie mit dem Messer: „So rege ich die Pflanze an, neue Wurzeln zu bilden.“ Sie füllt Erde auf und holt eine Gießkanne. Das Angießen ist wichtig, damit alles gut anwächst.

<span class="copyright">Klaus hartinger</span>
Klaus hartinger

Wachstum anregen

Dann macht Schallert-Dünser sich ans Blattwerk: „In der Mitte der Pflanze wachsen wenige Blätter, da setze ich Schnitte, um das Wachstum wieder anzuregen.“ So viel kann man abschneiden? „Die Pflanze wird es danken und kräftig nachwachsen“, versichert sie. Dann erklärt sie das richtige Düngen. „Nach der Düngepause über den Winter gebe ich jetzt wieder bei jedem zweiten Gießen einen Flüssigdünger ins Gießwasser. Generell gilt: Zimmerpflanzen brauchen mengenmäßig nicht so viel wie Beet- und Balkonpflanzen.“ Die Auswahl ist groß: Hängepflanzen fürs Regal, Rankpflanzen, um einen „Dschungel“ zu arrangieren. Zum Sofa kann es eine wirkungsvolle Solitärpflanze sein. Wer mehr Tipps möchte, kann sich an Xenia Schallert-Dünser und ihr Team wenden. Sie warten mit Expertise und einem ganzen Gewächshaus voller Zimmerpflanzen auf.

Miriam Jaeneke

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.