Allgemein

Regierung zahlt für Öffis

26.03.2022 • 16:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Regierung zahlt für Öffis

Regierung zieht nun mit Subventionen für öffentlichen Verkehr nach.

Nachdem die Regierung am vergangenen Wochenende ein Paket zum Teuerungsausgleich präsentierte, von dem vor allem Pendler profitieren (das Pendlerpauschale für alle wird um 50 Prozent erhöht), zieht sie nun mit einem Paket für öffentliche Verkehrsmittel nach. Mit 100 Millionen Euro will Türkis-Grün Preissteigerungen bei den Öffis mit einem Ausgleich für die gestiegenen Energiekosten entgegenwirken. Profitieren sollen alle Bereiche des öffentlichen Verkehrs – vom Fernverkehr mit Zügen bis zur Freifahrt für Schülerinnen und Schüler. “Damit sorgen wir dafür, dass die Ticketpreise stabil bleiben und die Menschen mit den Öffis weiterhin sicher und gut ans Ziel kommen”, so Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne).

Konkret sollen mit bis zu 70 Millionen Euro die zusätzlichen Kosten der Verkehrsunternehmen des Bundes (ÖBB, GKB und Raaberbahn) abgedeckt werden. “Somit werden die Energiekosten nicht an die Kunden weitergegeben und die Ticketpreise können stabil bleiben”, hieß es in einer Aussendung von Gewessler und Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP).

<span class="copyright">Alexandra Serra</span>
Alexandra Serra

Der Bund stellt zudem 30 Millionen Euro zur Verfügung, um die Mehrkosten im Bereich der Schüler- und Lehrlingsfreifahrt abzudecken. Mit diesem Geld wird der Familienlastenausgleichsfonds zur Finanzierung der Freifahrt aufgestockt. Gleichzeitig wird das Infrastrukturbenützungsentgelt im Personen- und im Güterverkehr auf das europarechtlich zulässige Minimum gesenkt.

Das Paket soll am Mittwoch im Ministerrat beschlossen und dann unmittelbar umgesetzt werden. “Als Bundesregierung entlasten wir die Pendlerinnen und Pendler und ermöglichen günstigen Zugang zum Öffentlichen Verkehr”, so Brunner.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.