Allgemein

Wenn der Besucher Teil der Ausstellung wird

08.04.2022 • 16:41 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Walter Eul und Heike Weber in ihrer Installation im Magazin 4 in Bregenz.<br><span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Walter Eul und Heike Weber in ihrer Installation im Magazin 4 in Bregenz.
Klaus Hartinger

„Die Welt ist Klang*“ von Heike Weber und Walter Eul im Magazin 4 in Bregenz ist eine faszinierende Ausstellung.

Eine Ausstellung, in der der Besucher zum Akteur wird, ist derzeit im Magazin 4 in Bregenz eröffnet. „Die Welt ist Klang*“ nach einem Zitat des deutschen Musikjournalisten und -produzenten Joachim-Ernst Berendt (1922–2000), die vom deutschen Künstlerduo Heike Weber (geboren 1962) und Walter Eul (geboren 1967) geschaffen wurde, ist eine betörend schöne, interaktive Schau.

150 Edelstahlspiegelkugeln hängen in geschwungenen Linien in verschiedenen Höhen im ganzen Raum verteilt. Allein das erzeugt ein schönes Bild, das durch die Kabel an der Decke, die den Charakter einer Zeichnung haben, noch zusätzlich verstärkt wird. Wenn man den Kugeln aber zu nahe kommt, erzeugen sie einen Klang, der sich aufbaut, je mehr Kugeln berührt werden – wobei die Berührung nicht unbedingt notwendig ist, da sie schon bei ein paar Zentimetern Nähe reagieren.

Heike Weber mit einer der Kugeln.   <span class="copyright">Hartinger</span>
Heike Weber mit einer der Kugeln. Hartinger

Walter Eul, der mit Weber seit fast zehn Jahren an gemeinsamen Kunst-am-Bau-Projekten arbeitet, hat die gesamte, hierfür notwendige Technik entwickelt, programmiert und gebaut. „Die Klänge werden nie disharmonisch“ erklärt er – egal, wie viele Kugeln, von denen jede mit einem Sound hinterlegt ist, gerade aktiviert sind. Einige der Kugeln sind auch zu Soundgruppen zusammengefasst, die aufeinander abgestimmt sind. Manche der Töne sind zudem mit Textsegmenten von Seneca unterlegt, in denen es um Glück geht.

An der hinteren Wand sind weiters knapp 5000 handgeblasene Glaskugeln aufgehängt – auch hier beeindruckt die Ästhetik des Ganzen. Darauf werden Video projiziert, die tagsüber allerdings nur manchmal durch kleinere Blitze wahrnehmbar sind, was dem Ganzen etwas Geheimnisvolles gibt.

Einige der fast 5000 Glaskugeln, die an einer Wand hängen.    <span class="copyright">Hartinger</span>
Einige der fast 5000 Glaskugeln, die an einer Wand hängen. Hartinger

Ruhe, Pause sind Themen, die die beiden Künstler in Zusammenhang mit dieser interaktiven Soundinstallation nennen. Insgesamt sei es aber ein „Spiel mit Bewegung, Ruhe und Stille“, betont Weber den spielerischen Charakter der Arbeit. Der Besucher wird somit Teil des Ganzen. Er ist es, der die Musik kreiert und somit das Werk vollendet.
„Die Welt ist Klang“ präsentiert sich insgesamt als faszinierende und sinnliche Ausstellung, die zudem Spaß macht.

„Die Welt ist Klang“ von Heike Weber und Walter Eul: Bis 26. Juni. Dienstag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr, Magazin 4, Bregenz.  

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.