Allgemein

Zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem

08.04.2022 • 20:51 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die fünf ausstellenden Künstlerinnen.  <span class="copyright">Petra Rainer</span>
Die fünf ausstellenden Künstlerinnen. Petra Rainer

Fotoarbeiten des Künstlerinnenkollektivs fiVe und von Astrid Bechtold-Fox sind im Bildraum Bodensee zu sehen.

Das Künstlerinnenkollektiv fiVe besteht aus vier in Wien lebenden und arbeitenden Frauen die sich künstlerisch mit der Fotografie beschäftigen und gemeinsame Projekte realisieren. Zu ihren Ausstellungen und Auftritten laden sie jeweils eine regionale Künstlerin ein. Bei der aktuellen Schau im Bildraum Bodensee in Bregenz ist es die Vorarlbergerin Astrid Bechtold-Fox, die sich dem Kollektiv anschließt.

Eine der Künstlerinnen der Kollektivs ist Eva Maria-Raab Ihre Fotoarbeiten beruhen auf dem Verfahren der Cyanotypie, bei der statt Silber Eisen verwendet wird und die zu blauen Farbtönen führt. Inhaltlich widmet sie sich in ihren „lake prints“ dem Bodensee, wobei auch Wasser aus dem See zum Einsatz kommen. Die Arbeiten auf Aquarellpapier wirken aus der Ferne wie Malerei. Auf einer sind die Pfosten der Mili zu erkennen oder Wellen, die von „Wasserflecken“ durchbrochen werden.

Arbeiten von Eva-Maria Raab.     <span class="copyright"> Klaus Hartinger</span>
Arbeiten von Eva-Maria Raab. Klaus Hartinger

Regina Anzenberger, die in Wien eine Galerie hat und Trägerin einiger renommierter Fotobuchpreise ist, zeigt großformatige und kleinere Bilder von Bäumen aus nicht aufgeräumten Wäldern in Schwarz-Weiß. Diese bearbeitet sie teilweise mit Bleistift oder weißer oder bunten Acrylfarben, indem sie kleine Flecke, Kratzer oder Linien darauf zeichnet. Auf einzelnen Arbeiten sind auch Naturmaterialien, ein kleiner Ast, ein Stück Holz zu finden oder Texte. „Shifting Roots“ heißt die Serie, die von Anfang und Ende, von Kommen und Gehen erzählt.

Werke von Regina Anzenberger.  <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Werke von Regina Anzenberger. Klaus Hartinger

Seriell sind auch die Arbeiten von Barbara Filips. Für „concrete paradise“ legt sie jeweils zwei Fotografien von verschiedenen Städten übereinander, die in Summe fantastisch-schöne Ansichten ergeben. Wolkenkratzer und Palmen, Fabrikschlote und Vögel weisen auf Utopie und Dystopie gleichzeitig hin, vereinen Paradies und Hölle.

Arbeit von Barbara Filips.  <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Arbeit von Barbara Filips. Klaus Hartinger

„self with …“­­ ist der Titel des Projekts von Martina Stapf, an dem die Künstlerin seit 2015 arbeitet. Zeigen und verbergen, sehen und nicht-sehen wird in dieser Serie thematisiert, in deren Mittelpunkt sie selbst bzw. zumeist ihre Gliedmaßen stehen. Mit Selbstauslöser schafft sie ihre Bilder, auf denen Teile ihres Körpers mit Möbelstücken zu verschmelzen scheinen und so auf den ersten Blick irritierende Motive ergeben. Es sind Fotos, die neben aller Ernsthaftigkeit auch einigen Witz enthalten.

Eine der Arbeiten von Martina Stapf.  <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Eine der Arbeiten von Martina Stapf. Klaus Hartinger

Die in Rankweil geborene und nach vielen Jahren in Wien wieder in Vorarlberg lebende Astrid Bechtold-Fox zeigt Fotoarbeiten, die stark ihrer Malerei ähneln. Es sind Makroaufnahmen von Blüten, die zarte Farbräume ergeben und häufig verschwommenen Landschaften ähneln. Ruhige Bilder, die zum Meditieren einladen.

Drei Werke von Astrid Bechtold-Fox.    <span class="copyright">Petra Rainer</span>
Drei Werke von Astrid Bechtold-Fox. Petra Rainer

„(in)Visible“ ist der Titel der Gemeinschaftsausstellung, in der Sichtbares und Unsichtbares gleichermaßen thematisiert und in verschiedenen Bereichen des Lebens untersucht wird. Gemeinsamkeiten und Verbindendes lassen sich ebenso finden wie Unterschiede. Ein Dualismus, der sich auf vielfältige Art und Weise durch die gesamte Ausstellung durchzieht. Dazu kommt eine faszinierende und einnehmende Ästhetik, die wirklich alle ausgestellten Werke kennzeichnet.

Bis 5. Mai. Dienstag, Donnerstag, 13 bis 18 Uhr, Freitag, Samstag, 11 bis 16 Uhr. Finissage Donnerstag, 5. Mai, 19 Uhr: Artist talk mit Astrid Bechtold-Fox und Eva-Maria Raab. bildraum.bildrecht.at