Allgemein

32 Waldrapp-Küken nach Schönbrunn übersiedelt

12.04.2022 • 13:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Ziehmütter Helena Wehner (links) und Lisa Kern mit Waldrappküken
Die Ziehmütter Helena Wehner (links) und Lisa Kern mit Waldrappküken APA/Daniel Zupanc

Die Jungvögel werden im Tiergarten Schönbrunn von Ziehmüttern groß gezogen.

“Die begleitete Aufzucht erfordert großen Einsatz”, denn die Küken müssen täglich zwischen 7 und 21 Uhr regelmäßig gefüttert werden, sagt Helena Wehner, die bereits zum dritten Mal Waldrapp-Ziehmutter ist. “Wir beschäftigen uns auch zwischen den Fütterungen so viel wie möglich mit den Jungvögeln. So bauen wir eine enge Beziehung zu den Küken auf und sie werden auf uns als Bezugspersonen geprägt. Das ist entscheidend, damit sie uns später folgen.”

Wenn der älteste Jungvogel etwa 35 Tage alt ist, werden die Tiere zum Flugtraining an den Bodensee gebracht, wo später auch ihr Brutgebiet sein wird. Im August fliegen die Ziehmütter in Ultraleicht-Fluggeräten mit ihren Schützlingen in ihr Winterquartier in der Toskana. Wenn sie in zwei bis drei Jahren erwachsen sind, finden die Vögel allein den Weg zurück in ihr Brutgebiet.

“Der Waldrapp wurde vor rund 400 Jahren in Europa ausgerottet. Seine Wiederansiedlung zählt zu den spannendsten Artenschutzprojekten schlechthin. Der Tiergarten Schönbrunn ist seit mittlerweile 20 Jahren an der Rettung dieser stark gefährdeten Vogelart beteiligt und hat Anfang 2022 die Leitung eines EU geförderten LIFE Projekts übernommen”, berichtete Projektadministrator Bernhard Gönner.

Mittlerweile leben wieder rund 200 Waldrappe in Mitteleuropa. Ziel ist, die Population zu vergrößern, damit diese Tierart künftig wieder eigenständig überleben kann.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.