Allgemein

Auberginenkaviar und Tsatsiki

24.04.2022 • 15:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Herrlich frische Aufstriche für sonnige Frühlingstage!<span class="copyright"> Hagen</span>
Herrlich frische Aufstriche für sonnige Frühlingstage! Hagen

Ulrike Hagen kocht jede Woche ein Gericht für die NEUE am Sonntag.

Für den Auberginenkaviar

  • 2 mittelgroße Auberginen
  • grobes Salz
  • Olivenöl zum Beträufeln
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 60 ml Olivenöl
  • Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • frische Petersilie und etwas Minze
  • Oliven zum Servieren

Für das Tsatsiki

  • 1 mittelgroße Gurke
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 300 g griechischer Joghurt
  • 1 Spritzer Weinessig
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • nach Belieben – frischer Dill und/oder etwas Minze
  • Oliven zum Servieren

Zubereitung

Für den Auberginenkaviar den Backofen auf 220°C Ober-Unterhitze vorheizen. Die Auberginen waschen, trocknen und der Länge nach halbieren. Das Fruchtfleisch kreuzweise einschneiden, die Auberginen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen, mit Salz bestreuen, mit Olivenöl beträufeln und im Backofen auf mittlerer Schiene 25 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Anschließend das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen und fein hacken. Knoblauch schälen, hacken und mit dem Auberginenpüree vermengen. Mit Olivenöl und Zitronensaft vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Fein gehackte Kräuter unterheben und bis zum Servieren kühlen.

Für das Tsatsiki die Gurke waschen und grob raspeln. Mit Salz vermengen und 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend in ein Sieb geben und die Flüssigkeit gut ausdrücken. Die Gurken in eine Stoffserviette geben und die restliche Flüssigkeit auswringen. Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Sämtliche Zutaten gut vermengen, abschmecken, nach Belieben mit Kräutern verfeinern und zugedeckt kühlen.

Zum Servieren beide Aufstriche in Schälchen füllen, mit Olivenöl beträufeln und mit Oliven garnieren. Reichen Sie dazu knuspriges Weißbrot oder Fladenbrot.