Allgemein

Das sagen Vorarlberger zur ÖVP-Affäre

26.04.2022 • 15:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Was halten eigentlich die Menschen von der ÖVP-Affäre? Die NEUE hat nachgefragt.

Ich habe meine Mühe damit, dass manche Medien da so scharf draufgehen. Manchmal denke ich mir, die wollen die Inserate selber verkaufen. Wenn Wallner wirklich Vorteile versprochen hat, dann wäre das ein Rücktrittsgrund. Ich glaube aber nicht daran und finde, dass er nicht abtreten muss.

Anton Nigsch, 59, Langen bei Bregenz

Anton Nigsch, 59, Langen bei Bregenz <span class="copyright">HARTINGER</span>
Anton Nigsch, 59, Langen bei Bregenz HARTINGER

Es kann nicht sein, dass ein Skandal nach dem anderen ans Licht kommt. Ich sehe es nicht ein, dass Politiker, die wir gewählt haben, sich so verhalten. Ich finde, dass Wallner zurücktreten sollte. Ich bin mir sicher, dass er was gewusst hat und auch mitbekommen hat, dass da im Hintergrund etwas nicht richtig läuft.

Muria Hutle, 34, Hard

Muria Hutle, 34, Hard <span class="copyright">HARTINGER</span>
Muria Hutle, 34, Hard HARTINGER

Markus Wallner soll nicht zurücktreten – eher der Bitschi. Wallner hat bis jetzt immer einen guten Dienst geleistet. Ich finde, der Skandal wird jetzt aufgebauscht. Ich glaube nicht, dass er damit viel zu tun hat. Ich glaube, dass jede Partei Dreck am Stecken hat. Nicht nur die ÖVP, da sind die anderen doch genau gleich.

Hubert Goripow, 64, Dornbirn

Hubert Goripow, 64, Dornbirn <span class="copyright">HARTINGER</span>
Hubert Goripow, 64, Dornbirn HARTINGER

Ich finde, da hat sich in den letzten Jahren eine Art und Weise eingeschlichen, mit Geldern umzugehen und die herumzuschieben. Dieser Umgang ist nicht okay und das kommt jetzt endlich ans Licht. Das läuft ja schon länger so. Alle, die da mitgewirkt haben, müssen Konsequenzen tragen.

Yusha Wiesinger, 44, Hüttikon (CH)

Yusha Wiesinger, 44, Hüttikon (Österreicherin in CH) <span class="copyright">HARTINGER</span>
Yusha Wiesinger, 44, Hüttikon (Österreicherin in CH) HARTINGER

Wenn man sich mal anschaut, wo was klemmt, dann ist ein Rücktritt bei sowas nicht nötig, weil der nächste kommt und in die Fußstapfen tritt. Das System ist verkehrt. Insgesamt muss da eine andere Struktur rein. Selbst wenn er zurücktritt, kommt ein Neuer, der in der Schiene drinnen bleibt.

Hans Oberneder, 68, Bad-Wurzach (DE)

Hans Oberneder, 68, Bad-Wurzach (DE, Töchter leben im Land) <span class="copyright">HARTINGER</span>
Hans Oberneder, 68, Bad-Wurzach (DE, Töchter leben im Land) HARTINGER